Topics

Toller Start

Miriam J.
 

Hallo Zusammen, 
ich versuch mich dann auch mal an meinem ersten Post und entschuldige mich, wenn es sich etwas holprig liest, ich muss auch erst mal in meinen Char finden. Ich hoffe nach Effis Start - Posts und den ersten Beiden super RPGs habe ich einen passenden Dritten geschafft. 
Liebe Grüße 
Sunny

 

<RPG >

# Zeit: MD 0.1842

# Ort: San Francisco Fleet Yards, Aussichtsdeck Werft 12

 

In ihrer mittlerweile doch recht langen Karriere bei der Sternenflotte, hatte Olivia bis zum heutigen Tag noch nie die Gelegenheit erhalten an einem Stapellauft teilzunehmen. Es war ein Ereignis an das Olivia sich bestimmt ihr ganzes Leben lang zurückerinnern würde.

Die Ansprache war packend und gut gesprochen, kurz waren ihre Gedanken leicht abgeschweift und hatten sich mit der Frage befasst, ob alle Offiziere ihre Ansprachen selbst verfasst hatten, oder ob sie Hilfe hatte, die eine oder andere Passage klang einfach zu glatt als das alte Militär - Mären sie hätte verfassen können. Es waren jedoch Worte die alle Anwesenden zu fesseln schienen und die sicherlich auch ihrem verstorbenen Mann gefallen hätte, sehr gut sogar.

Die Leute um sie herum schienen alle samt so voller Vorfreude, so voller Tatendrang und sie selbst? Olivia war sich immer noch nicht ganz sicher, ob sie diese Mission nicht einfach nur als eine Flucht nutzte. Eine Flucht vor dem Tod ihres Mannes, vor ihrem alten Leben, vor ihrem Schmerz.

Die Blondine atmete tief ein, nur um einen Moment später die Luft wieder entweichen zu lassen.

Das Buffet war offensichtlich eröffnet und erst der kollektive Ansturm auf das Essen riss die junge Frau aus ihren Gedanken. Noch einmal atmete sie tief ein und konzentriert wieder aus. Für den Moment schob sie alle düsteren Gefühle zur Seite und rang sich sogar ein Lächeln ab.

Auch sie reihte sich in den Zombiemarsch zum Essen ein. Aus den Augenwinkeln erkannte sie Aleksander, aber das hier war nicht der Moment für die erste Kontaktaufnahme und das Essen war ein willkommener Vorwand ihm aus den Weg zu gehen.
Kurz fiel ihr Blick auf einen jungen Mann, der sich im Getümmel auch nicht ganz so wohl zu fühlen schien. Er benahm sich einfach zu auffällig unauffällig.

 Erneut huschte ihr Blick zu Aleksander, der sich aber erst einmal mit anderen Dingen befasst, was auch vollkommen nach Olivias Geschmack war. Ihre Beziehung lag so lang zurück, dass es Oliv fast so vorkam als wäre sie es in einem anderen Leben gewesen und mit Sicherheit längst verjährt, aber dennoch? Ein recht unangenehmes Gespräch würde auf sie Beide warten und das hier war weder der richtige Ort noch die richtige Zeit um über die Vergangenheit zu sprechen.

Diese Feier war ein Fest des Aufbruches, ein Fest des Neuanfangs.

Wieder atmete sie tief ein und sah durch Zufalle eine Person für die sie noch nie einen Vorwand benötigte um ihr aus dem Weg zu gehen – Helena.

Mit dem gefüllten Teller in Händen bewegte Oliv sich auf die hübsche Ärztin zu, „Du auch hier?“

Ein freundliches Lächeln zeugte davon, dass diese Worte eher als Scherz gemeint waren. Trotz der beiden gefüllten Teller in den Händen der beiden Frauen, schaffte sie es sich zu umarmen.

„Unter normalen Umständen ist es ja ein modischer Selbstmord mit dem gleichen Outfit auf einer Party zu erscheinen“; scherzte Olivia weiter und strich über ihre Galauniform.

Helena erwiderte das Lächeln, „Ich glaub heute ist es eine Ausnahme“, sie blickte über die Anwesenden, „Wir sehen ja alle recht einheitlich aus“, scherzte sie weite und zwinkerte. „Aber ich bin mir sicher, dass du den neuen roten Schuhen von denen du mir berichtet hast heute sicher nachtrauerst… aber sehe es mal so, bei den Absätzen hätte ich dich morgen wegen eine Bänderzerrung behandeln müssen.“

Olivia nickte als stumme Antwort auf die Worte ihrer Freundin, „Du hast die Schuhe aber gesehen, sag jetzt nicht, dass es das nicht wert gewesen wäre.“

Helena lächelte erneut und harkte sich bei Olivia unter, den Teller jonglierte sie in der freien Hand weiter und  zog die Blondine mit sich, etwas näher zum Fenster, die Aussicht wurde einem ja auch nicht alle Tage geboten.

Das Schiff wirkte riesig und zugleich atemberaubend, beeindruckend. Untermalt von dem guten Essen und dem netten Ambiente wirkte das alles noch feierlicher. Kurz huschte der Blick der CNS über die Anwesenden und blieb für einen kurzen Moment auf einer jungen Frau haften, deren Alter sie nicht wirklich abschätzen konnte. Man hatte sie hier hereingelassen, also schien das alles schon zu stimmen und so konnte Olivia ihren mütterlichen Instinkt noch mal gerade so unterdrücken.

„Weist du schon wer uns begleiten wird?“; fragte die halbe Betazoidin neugierig nach.

Helena zuckte mit den Schultern, „Ein paar medizinische Akten habe ich mir schon zu Gemüte geführt.“

Olivia grinste, „Ich weiß du bist nicht gern unvorbereitet.“

 

 

 

# Zeit: MD 1.1900

# Ort: USS Galathea – Korridore

Die erste Schicht hatte Olivia mehr oder weniger ohne Zwischenfälle hinter sich gebracht, sie hatte es sogar geschafft sich mit den Leuten ihrer Abteilung bekannt zu machen und wenigstens ganz kurz in ein paar Akten blicken können. Für den morgigen Tag hatte Bud ihre neue Bürokraft schon ein paar Termine eingetragen, ein wirklich fähiger Mann wie Olivias erster Eindruck war. Vor allem schien er genau zu wissen in welchem Umfeld man sich wohlfühlte und so hatte er ein paar Pflanzen für die Beratungsräume organisiert und dem ganzen Bereich das Sterile genommen – ein wirklich fähiger und so freundlicher Mann.

Trotz allem war Olivia eigentlich froh darüber das sie nun erst mal ein paar Minuten für sich und ihre Familie hatte, zumindest hatte sie das bis vor zehn Minuten noch geglaubt. Ihre Nichte hatte sie jedoch direkt mit einem Teenager – Abgang begrüßt.

„Ich habe die Sachen zum größten Teil ausgepackt und die Katzen gefüttert“, mit diesen Worten drücke Beth ihrer Tochter Olivia in die Arme.

„Und was hast du nun vor“, ihre Unterhaltung hatte sich mittlerweile auf die Korridore verlagert, weil Beth fluchtartig das Weite gesucht hatte.

„Mir das Schiff ansehen“, erklärte der Teenager der übermäßig geschminkt war.

„Ich dachte das machen wir zu dritt“, versuchte Olivia sich an einem versöhnlichen Tonfall.

„Ich muss doch erst mal selbst die Lage abklären und dann können wir uns das hier gern mal zu dritt ansehen“, erklärte Beth und drehte sich noch ein letztes Mal um, schenkte ihrer Tochter ein Küsschen und ließ sich nicht mehr durch den Versuch einer Konversation aufhalten.

Vielleicht sollte Olivia für ihre Nichte auch einen Zwangstermin zum Gespräch wie mit der EO einberufen? Mit einem Kopfschütteln verdränge Oliv diesen Gedanken wieder wollte gerade noch etwas sagen, bemerkte jedoch das sie diesen Kampf verloren hatte, also setzte sie die quengelnde zweijährige auf die Füße, „Was gucken wir uns denn jetzt an?“

Die Zweijährige nuschelte sich irgendetwas unverständliches von Ponys in die Hand an der sie gerade lutschte.

„Ponys? Heute nicht mein Schatz. Wir suchen uns was zu Essen und dann suchen wir deine Mutter!“ Mit diesen Worten drehte Oliv sich erneut um, in Sachen Orientierung war sie nicht das Paradebeispiel und lief los ohne sich wirklich umzublicken.

Fehler!
Ein schwerer Fehler wie sich wenig später herausstellte, denn ihr Weg wurde ruckartig abgebremst als sie mit irgendwem zusammenstieß.

„Entschuldigung“, sagte sie und blickte in das Gesicht, was sie nun gerade am aller wenigstens gebrauchen Konnte, „Aleksander.“

Die Frage war, wieviel hatte er von ihrem kleinen Familienstreit mitbekommen?

Emma blickte zu dem großen Mann auf und schien ihn zu mögen, denn sie grapschte mit den klebrigen Fingern direkt mal nach der Hand des Kommandanten, fand das jedoch binnen einer Sekunde nicht mehr spannend und wischte doch lieber die klebrige Kinderhand an seiner Uniform sauber, hielt sie in die Höhe und schien zufrieden, „Guck…. Sauber! Pony?“

Ne klar, sie konnte ihrem Kommandanten ganz gewisse weißmachen, dass sie Fachlich total kompetent war, nur gegen einen Teenager und ein Kleinkind verlor.

Toller Start!

</ RPG>


< SUM>

# Zeit: MD 0.1842

 

# Ort: San Francisco Fleet Yards, Aussichtsdeck Werft 12

 

Olivia genießt die Feier und das Buffet. Sie nutzt die Party um ein wenig mit Helena zu plaudern und beobachtet dabei die neuen Kollegen.

 

 

# Zeit: MD 1.1900

# Ort: USS Galathea – Korridore

Olivia hat andere Pläne als ihre Nichte und versucht sich daran sie zu überzeugen das sie sich das Schiff zu dritt ansehen, scheiter jedoch kläglich. Leider wird Aleksander zufälliger Zeuge der kleinen Familienauseinandersetzung.

</ SUM>

übermittelt von
 
Sunny (Miri)
 
aka
 
Lt. Olivia Winterbottom
CNS USS Galathea