Kennenlernen

Nessy
 

<RPG>
#Ort: San Francisco Fleet Yards, Aussichtsdeck Werft 12, synchroner
Erd-Orbit, Sol-System
#Zeit: Mittwoch, 13. Januar 2416, 18:42 Uhr (MD 0.1842)

// Kennste eine, kennste alle. //

Tom hatte aufgehört zu zählen, wieviele Indienststellungen von Schiffen
er schon begleitet hatte. Es war doch immer wieder das gleiche. Die
Admiräle hielten ihre Reden. Übergabe der Plakette. Alle plündern das
Buffet. Grüppchen bilden sich. Schließlich allgemeiner Aufbruch, wobei
immer ein renitentes Grüppchen von Leuten zurückblieb, die nicht
begriffen dass die Party zuende war. Vorhersagbar. Langweilig.

Die ersten Male hatte er noch jedes Mal versucht, besondere Motive zu
finden. Ein ausgefallener Blumenschmuck. Ein besonderes Lichtspiel auf
der Schiffshülle. Eine ungewöhnliche Perspektive für ein Portrait. Große
Fotokunst. Nur um hinterher mit anzusehen wie der Chefred genau diese
Bilder ohne große Diskussion beiseiteschob.

Irgendwann hatte er es begriffen. Er schoss einfach die erwarteten
Bilder: Portraits der Admiräle; Totale der Menge am Buffet; das neue
Schiff. Es war Routine, austauschbare Gesichter auf immer wieder
gleichen Motiven. Trotzdem machte es ihm Spaß, auf das perfekte Bild zu
warten. Es war immer wieder erstaunlich, wie der Presseausweis und die
Kamera ihn unsichtbar werden ließen, praktisch zum Teil der
Inneneinrichtung machten.

So war er nun hier bei der Einweihung der USS Galapagos (oder so
ähnlich). Bis zur Übergabe der Plakette hatte er die Pflichtaufnahmen im
Kasten. Die Admiräle hätte man auch einfach aus dem Archiv nehmen
können. Nun entspannte Tom sich ein wenig und studierte unauffällig die
Charaktere.

Es war der übliche Mix aus alten Haudegen und Grünschnäbeln. Letztere
teilten sich wiederum in die Kategorien "versucht mit allen zu reden"
und "versucht mit niemandem zu reden". Was ihn etwas überrascht hatte
war, dass Captain Solowyow und Admiral Stierer anscheinend gut bekannt
waren. Was ihm ein paar dankbare Schnappschüsse von beiden im Gespräch
erlaubt hatte. Wahrscheinlich waren das schon die Bilder, die es in den
Artikel schaffen würden. Trotzdem machte er weiter, rein aus
professioneller Routine.

Da gab es zum Beispiel einen Trill, der anscheinend versuchte sich
unsichtbar zu machen. Klick! Das war wohl nix!

Ein blonde Vulkanierin oder Halbvulkanierin. Sie musterte ihn mit kühlem
Blick. Klick! Im Kasten.

Dort hatte er die rothaarige Zima, EO (sie sah nicht aus als ob sie
jemals lächelte). Von ihr hatte er vorhin während der Rede schon zwei
gute Nahaufnahmen gemacht. Er ließ den Blick weiter schweifen ....

Bingo! Foto-Gold!

Während die meisten am Buffet anstanden, stand am Fenster die kleine
Inderin, die ihm vorhin schon aufgefallen war. Neben ihr ein Bär von
einem Mann, mindestens zwei Meter groß. Beide schauten versonnen auf die
USS Galactica (oder so ähnlich). Was für ein Bild. Die Frau ging ihm ja
gerade so bis zum Bauchnabel! Der Kerl musste aufpassen dass er auf
seine Kollegin nicht drauf trat... Schnell brachte Tom die Kamera in
Stellung und machte einen Schnappschuss mit dem Tele.

<quote>
Srivani überlegte einen Moment ob sie ebenfalls gleich zum Buffet gehen
und in der Schlange warten sollte, entschied sich jedoch dagegen. Sie
ging in genau die andere Richtung und blickte aus dem Fenster hinaus auf
die Galathea. Ihr neues Zuhause. Das Schiff, mit dem sie neue Welten
entdecken und wissenschaftliche Rätsel lösen wird. Aufregung und
Vorfreude durchströmten Vani nun.

//Ob diese Emotionen der Grund waren, warum Aini Aru so abenteuerlich
lebt? //, fragte sich die Frau.
</quote>

Einige Momente träumte sie vor sich hin. Was sie wohl da draußen finden
würden? Unbekannte, neue Lebensformen? Freunde, Verbündete? Neue
Einsichten ins Leben? Es gab so unendlich viel zu entdecken, und jede
Antwort die man fand, war gleichzeitig Quelle neuer Fragen.

Auf einmal merkte sie dass nicht allein aus dem Fenster schaute. Sie sah
nach rechts und erblickte einen muskulösen Unterarm. Den Kopf hebend,
fand sie den dazugehörigen Oberarm und die Schulter und dann, ganz weit
oben in der Höhe, einen bulligen kurzgeschorenen Kopf. Auch er musterte
die Galathea und hatte noch nicht bemerkt dass er angeschaut wurde. Die
Nase wirkte etwas russisch.

"Ein wunderschönes Schiff, nicht wahr?" sprach sie den Mann an. Sie war
neugierig wer das war. Sein Kopf ruckte herum, er suchte kurz, ehe er
bemerkte dass seine Gesprächspartnerin eine halbe Etage tiefer zu finden
war.

"Von ferne sehen neue Schiffe immer schön aus", brummte er. "Bis man
dann rausfindet, was sie diesmal wieder weggespart oder 'verbessert' haben."

Sie guckte wohl etwas verwirrt, denn nach einem Moment fügte er hinzu:
"Verzeihung. Sergej Medvedev. Aus Moskau. Ich werde Chefingenieur auf
der Galathea."

"Freut mich sehr" erwiderte sie ehrlich erfreut. "Ich bin Srivani
Arandis Vimala Mukherjee. Chefwissenschaftlerin."

"Srivani Arrr.... öhm" versuchte er den Namen sich zu merken.

"Lieutenant Mukherjee", vereinfachte sie das Problem für ihn.

"Ah okay", nickte der Russe. "Sagen sie mal verzeihen sie die Frage,
aber wie alt sind Sie eigentlich?"

"Ich weiß, ich bin ziemlich klein geraten" lächelte die Frau. "Ich bin
28. Keine Sorge, ich habe die ganze Akademie hinter mir, genau wie sie."

"Hm." Sergej schien nicht so recht zu wissen was er nun sagen sollte.
"Willkommen an Bord jedenfalls. Ihr erstes Schiff?"

"Nein, nach der Grundausbildung war ich zwei Jahre auf der Sovek. Und
selbst?"

Sergej kam nicht zum Antworten, denn eine weitere Person mischte sich
ins Gespräch ein. "Hallo!" erklang eine Stimme hinter ihnen. Beide
drehten sich automatisch zum Neuankömmling herum, nur um in eine
Kameralinse zu blicken. Tom, der genau auf diese Reaktion gerechnet
hatte, zog den Auslöser durch und machte zwei schnelle Bilder. Dann erst
hielt er seinen Presseausweis in die Höhe. "Federation Prawda. Erlauben
Sie dass ich Sie zusammen vor der Galanthese (oder so ähnlich) ablichte?"

Nach einem Augenblick schockierten Schweigens polterte Sergej los.
"Sagen sie mal Mann.. Gehts noch!?" Wie wäre es denn gewesen wenn Sie
erst fragen und dann abdrücken?"

"Nix für ungut", sagte Tom schnell und trat den schnellen Rückzug an
Sergej folgte ihm, er war noch nicht fertig mit dem Kerl. Doch nur
Augenblicke später war der Fotograf in der Menge verschwunden.

Der CING blieb stehen und blickte sich suchend um. Der andere war in der
dichten Menge verschwunden die sich um das Buffet drängte. Wo war er
bloß hin?

Genau in diesem Moment rannte von hinten eine Frau in ihn hinein. Sein
nicht ganz freundlicher Blick schien ihr Angst zu machen. Mit den Worten
"Entschuldigung, Sir!" verkrümelte sie sich wieder. Der Vorfall brachte
Sergej wieder etwas zur Besinnung. Da hatte er wohl keinen guten ersten
Eindruck hinterlassen.

Was brachte es, sich über diesen blöden Reporter aufzuregen. Er ließ den
Blick über die fröhlichen Gesichter schweifen und beschloss, sich
erstmal was zu essen zu besorgen. Wie hieß es schließlich, Hunger macht
garstig.


# Ort: USS Galathea, Hauptmaschinenraum
# Zeit: MD 1.1745

Mit einem wohligen Seufzen betrachtet Sergej die fertig sortierte
Todoliste auf dem Bildschirm. Zeit, für heute Feierabend zu machen.

In Gedanken ließ er den ersten Arbeitstag noch mal Revue passieren. Er
war früh etwas eher gekommen, um sich einen Eindruck vom Maschinenraum
zu verschaffen bevor er voller Leute war. Die Galathea war tatsächlich
ein schönes, modernes Schiff. Man sah an vielen Stellen, dass die
Sovereign-Klasse eine auswentwickelte Serie war, bei der die
Kinderkrankheiten weitestgehend ausgemerzt waren und viele Details
einfach gut gelöst waren. Das waren solche Sachen wie die Verblendungen,
die nicht mehr verschraubt sondern mit einem Klickverschluss befestigt
waren; oder die ODN-Knoten, die jetzt eine freundliche mehrfarbige
Statusleuchte besaßen.

Anschließend hatte er einige Worte mit seinen Leuten gewechselt. Die
Crew war sehr durchwachsen; die meisten guten Leute waren an der Front,
und viele der Crewmembers waren ... nun ja.. eher "B-Material". Da gab
es Theoretiker mit zwei linken Händen, die man beschwatzt hatte hier
anzufangen. Ein älterer Petty Officer, technisch unglaublich beschlagen
aber er hatte "Rücken", "Knie", sah schlecht und was nicht noch alles.
Den Vogel abgeschossen hatte aber eindeutig Crewman Schneider. Sie hatte
ihm sofort frei heraus eröffnet, dass sie im vierten Monat schwanger war
und jederzeit ausfallen konnte.

Gegen Mittag ging es dann auch schon los. Trotz aller
qualitätssichernden Maßnahmen gab es auf einem Schiff dieser Größe
natürlich noch tausende Dinge die noch Nacharbeit bedurften, und die den
Leuten nach und nach auffielen, während sie ihre Stationen in Betrieb
nahmen. Er delegierte so gut er konnte, und schrieb den Rest erstmal
auf. Inzwischen umfasste die Liste schon knapp 200 mehr oder weniger
wichtige Probleme.

Somit war der Nachmittag wie im Flug vergangen, doch jetzt nahte der
Dienstschluss. Die ganzen Probleme würden morgen auch noch da sein. Er
schloss die Todoliste und rief den Deckplan des Freizeitdecks auf. Was
es da nicht alles gab. Ein Casino. Eine Schwimmhalle. Eine Bar gab es
natürlich auch. Mal sehen ob man dort etwas zu essen bekam.

Doch es kam wie es kommen musste. Sein Kommunikator piepste. Bedauernd
nahm er das Gespräch an.

"Medvedev hier?"

["Hallo Lieutenant. Hier ist Lt. Thompson von der Sicherheit und Taktik."]

Thompson... sagte ihm nichts. Sicher war sie auf dem Empfang gestern
gewesen, doch er konnte kein Gesicht zuordnen.

"Was kann ich denn für Sie tun?"

["Ich weiß es ist fast Dienstschluss, aber könnten sie noch mal hoch auf
die Hauptbrücke kommen und sich was ansehen?"]

"Hm", brummte er. "Das kann nicht bis morgen warten?"

["Leider nein. Wir haben ein paar merkwürdige Sensorwerte vom
Navigationsdeflektor. Nicht das wir einen Asteroiden übersehen oder so."]

"Kharasho, ich komme", seufzte Medvedev.

<NRPG: *Bällchen* an Katharina>

</RPG>

<SUM>
#Ort: San Francisco Fleet Yards, Aussichtsdeck Werft 12, synchroner
Erd-Orbit, Sol-System
#Zeit: Mittwoch, 13. Januar 2416, 18:42 Uhr (MD 0.1842)
- Sergej und Srivani wechseln zwei kurze Worte, werden jedoch dabei
gestört. (unmittelbar vor der Begegnung von Srivani mit Nahima)


# Ort: USS Galathea, Hauptmaschinenraum
# Zeit: MD 1.1745
- Kurz vor Dienstschluss wird Sergej auf die Brücke gerufen um sich
merkwürdige Sensoranzeigen anzusehen.
</SUM>

**submitted by
Johannes
a.k.a. Sergej Borisowitsch Medvedev, CING USS Galathea

Join uss-galathea@groups.io to automatically receive all group messages.