Semper fidelis - Nicht nur leere Worte

Ratana Tiru
 

<rpg>

#Ort: Nebenraum der Krankenstation 
#Zeit: MD 01.0630

 Lt. Charles Killroy und Ratana Tiru sahen sich in die Augen. Sie schwiegen. Jeder von ihnen Beiden könnte hier liegen. Dem waren sie sich bewusst. Beide Offiziere waren mehrfach dem Tod von der Schippe gesprungen. Dennoch, war das, was sie gerade taten, die schwerste Aufgabe von allen. Auch wenn es, wie für fast alles beim Starfleet Marine Corps, ein festes Protokoll gab. Das Protokoll stand über Allem.

 Sie waren die einzigen beiden Marine Offiziere an Bord. Es war ihre verdammte Pflicht. Auch wenn Ratana aktuell kein gültiges Patent hatte, das hier gehörte sich. Außerdem ahnte sie, dass

Killroy das nicht alleine schaffen  würde. Der Schotte wirkte um Jahre gealtert. In den Augen fehlte der sonst übliche Schalk.

 Egal was sie über die Lieutenant gedacht hatte. Egal was zwischen ihnen gewesen war. Egal was für ein schlechter Mensch sie wirklich gewesen war und ob sie dieses Ende – böse Zungen sagten dies -vielleicht sogar verdient gehabt hatte. Sie war eine Offizierin des Starfleet Marine Corps, die hier vor ihnen lag. Eine von ihnen. Und das bedeutete: Semper Fidelis - Immer treu.  Das galt über den Tod hinaus. 

Gemeinsam waren sie mit der CSO und dem CNS im Quartier gewesen. Hatten sich geholt was sie brauchten.

<NRPG: Ball an Mac, Phil.....>

Neben ihnen lag fein säuberlich gestapelt die dunkelblaue Hose mit rotem Seitenstreifen, die dunkelblaue fast schwarze Uniformjacke, das weiße Hemd, die Standardwäsche, die Schirmmütze, die weißen Handschuhe, der Gürtel und der Säbel mit Portepee. Daneben standen blank polierte Stiefel und auf dem kleinen Board an der Wand lagen die Ordensspangen und Dienstgradabzeichen.

Laut des Letzten Willens, den jeder Marine bereits bei Unterschrift aufsetzte, sollte die Leiche zur Erde überführt werden. Nach Arlington. Wohin auch sonst. Es hätte Ratana stark gewundert, wenn Juliette auf diese große, letzte Show verzichtet hätte. Militärbegräbnisse auf Arlington House verliefen seit Jahrhunderten gleich. Das Starfleet Marine Corps, das in seinen Traditionen stärker als die Sternenflotte an den Traditionen der Kampfeinheiten der Erdgeschichte hing, zelebrierte diese Traditionen als Teil seiner Identität und Sonderstellung.

Da sie durch Charles vorgewarnt gewesen war, hatte sie auch eine schwarze Kapuze im Lager besorgt. Das hier war kein Anblick für irgendwelche Angehörigen - für Zivilisten. Manchmal war Ratana verwundert, wie Menschen mit dem Tod umgingen. Auf dem Orion wurden Leichen traditionell verbrannt. Es gab keine Gräber, die man besuchte. Die Asche verstreute der Wind. Tote wurden mit der Zeit vergessen, tote Frauen sowieso. An einige ihrer Schwestern erinnerte sie nur der Name, kein Bild, nichts. Auch die Asche ihrer Nichte war auf einem namenlosen Planetoiden verstreut. Es gab keine Grabsteine oder andere Orte der Erinnerung. Menschen tickten da anders. Sie brauchten einen Ort. Und irgendwie fand sie diese menschliche Tradition schön. Sie erinnerte sich an ihre Zeit bei der Präsidentengarde, den Sonderdienst auf Arlington. Die damit verbundene tiefe Würde, die bis zu Letzt zu Teil wurde.

Charles schluckte als er sich die OP-Handschuhe überzog. "Haben Sie schon mal....?" 

"Ja, ein paar mal...." kam es kurz angebunden. Sie erinnerte sich erneut an ihre Zeit bei der Ehrengarde. Damals waren es hochgediente Offiziere gewesen, verstorben im Bett oder im Ohrensessel vor dem heimischen Kamin. Nie Kriegstote. Das war etwas anderes. 

"Ich noch nie...," kam es leise vom Schotten. Man konnte ihm ansehen, dass es ihm an die Nieren ging. Er stand ein wenig da wie ein Schuljunge, der am ersten Tag nicht wusste wohin. Vor ihm lag seine Marine Leaderin. Grausam entstellt. Tod. 

Ratana streckte ihm die geöffnete Hand entgegen und Charles begriff. Er war froh, dass sie das machte und reichte ihr die Kleiderschere.

"Danke, Ma'am." Charles wirkte abwesend während die Schere ratschend durch Stoff und Leder glitt. Tiru hielt sich nicht auf. Beinahe routiniert schnitt sie an den Ärmeln, an den Seiten der Taille entlang. Er konnte nicht hinsehen, nein wollte nicht hinsehen. 

Hätte er das hier verhindern können? Nein - Wer rechnete schon damit, dass ein Marine seine eigene Platoon-Leaderin abknallte. Noch dazu mit einem Disruptor. Er war auf dem Marine Transporter gewesen, sie auf dem Bird of Prey. 

Kleiderfetzen fielen auseinander. Tiru sammelte auch den kleinsten Fetzen zusammen, zog verklebte Stoffreste ab und warf alles wortlos in den Recycler. Nur die Dienstabzeichen, die silberne Kreuzkette und die Hundemarken nahm sie an sich um sie später zu reinigen. Eine der beiden Tags würde bei der Leiche bleiben, die andere würde sie nach Andor schicken. Zur Personalverwaltung.   

"Geben Sie mir das Tuch." Er funktionierte nur noch. Wie viele hatte de Moncoeur in den Tod geschickt. Wie vielen Marines wurde dieses Offiziers-Privileg gerade nicht zuteil. Die unteren Dienstgrade lagen dicht an dicht in dem umfunktionierten Frachtraum unter Decken. Die sechs Leichenkammern des Schiffes waren mit Toten voll, die beim Sonnensturm ums Leben gekommen waren.

Vielleicht hatte LC Birden dem Marine Corps einen Gefallen getan als er abdrückte, nur um in derselben Sekunde erschossen zu werden. Die dabei entstehende Rückkopplung des Phasers hatte sie dermaßen zugerichtet. 

"Charles...ohne Wasser funktioniert das nicht." Der Schotte wurde aus seinem Tagtraum gerissen. 

"Oh," war die einzige Reaktion, die er herausbekam. Zögerlich ging er an das Ende des Obduktionstisches, unfähig auf diesen zu sehen, nur um dort wiederum ratlos stehen zu bleiben. 

"Ma'am, ich kann das nicht..." Er vermied es Tiru anzusehen. Er schämte sich darum, damals froh gewesen zu sein, dass er es für sie nicht hatte tun müssen. Damals als Tiru sich vermeintlich aus der Luftschleuse gestürzt und in die Luft gesprengt hatte. Er hatte nur eine  Uniform in einen leeren Sarg gelegt und ihren Offizierssäbel verschickt. 

Ratana Tiru lies das Stück Stoff sinken. "Ich auch nicht, " gestand sie ein.  "Aber ich tue es einfach. Sie ist, egal was sie getan oder eben nicht getan hat, eine von uns. Und wir tun das nun mal füreinander. Das ist der Beginn der letzten Ehre, die jeder Offizier des Corps bis hinab zum Gemeinen zuteil bekommt. Egal was man von ihr gehalten hat, egal was im Gefecht schief lief. Alles Andere würde Fragen aufwerfen. Wir halten uns an das Protokoll. Das Protokoll gibt uns Sicherheit und die nötige Kraft es zu tun." 

"Ja, Ma'am...." Charles griff nach der Wasseraufsatz. Seine Hand zitterte. 

"Charles, Sie haben da draußen unglaublich viele Leben gerettet. Das ist unser Job. Wir riskieren unser Leben für andere. Sie haben die Menschen auf Außenposten 1212 gerettet. Sie haben die Werte der Föderation verteidigt. Das hier, haben Sie nicht zu verantworten. Hierfür kann niemand mehr zur Verantwortung gezogen werden." Tirus Blick und Stimme spannten sich wie ein Drahtseil durch den Raum, schnitten in seine Gedanken.

Der Schotte schwieg und nickte kurz. 

"Helfen Sie mir kurz, " gemeinsam drehten sie sie auf die Seite, so dass die Orionerin die letzten Kleidungsreste unter ihr entfernen konnte. 

Das plätschernde Geräusch des Wassers wusch Blut, Ruß und Schmutz hinfort. Etwaige Schuld konnte es nicht fortspülen.

</rpg>

<sum>

#Ort: Nebenraum der Krankenstation 
#Zeit: MD 01.0630

Der Tradition des Marine Corps entsprechend kümmern sich Lt. Killroy und Ratana Tiru um den Leichnam von Lt. de Moncoeur. Charles geht es dabei nicht gut, während Ratana versucht sachlich zu bleiben. 

</sum>

Join USS-Odyssey@groups.io to automatically receive all group messages.