Dreimal Gold

Mortimer Bishop
 

Hallo zusammen!

Im Anhang ein sehr besonderes Copo von Effi, Mac und mir. Hat mich persönlich sehr gefreut!
Vielen Dank und viel Spaß beim lesen!

Lieben Gruß
Mo

<RPG>

Zeit: Eine Stunde vor Silvester (UTC)
Ort: USS Aktune, Holodeck III
Programm: Crown_House_ALPHA_RED

Die gläsernen Flügeltüren zum Anwesen öffneten sich ohne Unterlass.

Immer noch strömten weitere Gäste, in Form weitere Hologramme auf das Grundstück. Das herrschaftliche Haus der Familie Vestergaard, einer Familie von reichen Visionären und Förderern, war bereits in den Frühen 2140er Jahren abgebrannt. Seitdem exisiterte das Anwesen nur in dieser Holodeck-Simulation.

Das Atrium selbst war riesig. Wer an der Wendeltreppe aus weißen Marmor vorbei ging, betrat automatisch den Lounge-Bereich. Eins der Separees lag direkt an der gläsernen Front, wo eine kreisrundes Kanapee einen Kamin einrahmte, auf dem ein Rondell aus vulkanischen Orgelpfeifen drapiert worden war. Von dieser Glasfront aus konnte man den gesamten Außenbereich das Areals überblicken - eine athemberaubende Aussicht. Die Tradition besagte, dass an diesem Kaminfeuer nur die Stabsoffiziere der achten Flotte Platz nehmen sollten - Männer und Frauen ab dem Rang Commodore. So wurde es seid Jahren praktiziert.
So wollte es Admiral Esteban Gomez, auch wenn er selbst heute fehlen würde. Wie immer wurde er von seinem OPS vertreten. Commodore Taurik, der Vulkanier mit der gelben Hautfarbe, war gerade in ein wichtiges Gespräch vertieft.

Der Außenbereich wurde gesäumt von einem ovalen Wasserbecken, in dessen Mitte war ein kleiner Podest errichtet worden. Die Luft summte, die Nacht war über Ihnen hereingebrochen. Unter freiem Himmel lies sich hier die Aussicht über die dänische Küstenlanschaft genießen.

Direkt vor dem Podest befand sich ein kleiner Springbrunnen. Eine illustre Auswahl an Offizieren aller Dienstgrade hatte sich hier versammelt. Weiß gekleidete Pagen servierten Getränke aus allen Ecken des Universums. Sie alle hatten eins gemeinsam: Sie waren nicht echt.

Obwohl auch der Springbrunnen nichts echt war, wurde Gaspars Hand nass als er die Hand in das kleine Becken steckte. Er richtete sich langsam auf und rieb sich unauffällig die Hand an der Uniform trocken. Sein Blick fiel erneut in das Wasserbecken des Brunnens. Er betrachete sich unverwandt.

Etwas verloren strich er über seine Wange. Er fühlte sich nackt. Ganz in der Tradition der kanadischen Kriegsmarine des 19. Jahrhunderts rasierte Gaspar sich nur vor und nach einer Mission, was meistens zur Folge hatte das er mit einem braun-rötlichen Vollbart durchs Schiff eilte. Er war groß für einen Menschen. Jeder der mit ihm Eishockey gespielt hatte schob diesen Umstand auf seine kanadischen Gene.

Er hob den Kopf. Der Kanadier fühlte sich in dieser Umgebung nicht besonders wohl. Er war auf besonderen Wunsch hier, eine Tatsache die ihn mehr verwirrt als erfreut hatte. Er beherrschte zwar das kleine Einmaleins des Smalltalks, war aber kein Fan davon. Allerdings war das vorherrschende Thema eh kein angenehmes. Der Krieg war allgegenwärtig. Gerade die Besucher der fünften Flotte genossen viel Aufmerksamkeit. Wie weit war der Krieg? Kämpften sie vielleicht sogar schon auf verlorenem Posten? Besondere Sorge machte man sich um das Carraya System, wie Gaspar bei einem Drink herausfand. Trotz ausdrücklicher Einladung war Cdor. Skyla Lyma bisher nicht erschienen.

"Noch ein Getränk Sir?", wurde er von einem der Kellner angesprochen. Leider nahm dieses Exemplar seinen Beruf so ernst das er in gefühlten zwei Minuten Intervallen alle Umstehenden zu ihrer Getränkelaune befragte.

"Vielen Dank für ihre Mühe, ich hab noch", sagte Gaspar freundlich, auch wenn er sich innerlich dabei erwischte wie er die Augen verdrehte.

Gaspar trank einen Schluck des Getränks, was er noch in der Hand trug. Er musste sich ein wenig zusammenreißen um das Gesicht nicht zu verziehen. Der Drink war so süß das sich sein Hals zusammenzog. Heimlich wünschte er sich ein Bier herbei oder vielleicht ein Getränk das nach Gin oder Tonic schmeckte. Im Idealfall nach Beidem.

"Gefällt es ihnen Commander?", fragte eine leise Stimme. Gaspar fuhr herum und blickte in die Augen des gelbhäutigen Vulkaniers, der ihn zu diesem Event eingeladen hatte. Wie üblich lies es Taurik nicht zu, dass ein Fremder seinen Gesichtsausdruck deuten konnte. Trotzdem kam es Gaspar vor als hätte der Offizier schon länger keine Ruhephase mehr gehabt.

"Sehr schön, danke für die Einladung.", bedankte sich der Kanadier artig, auch wenn ihm immer noch nicht klar war was er auf dieser Veranstaltung sollte. Es war kein vertrautes Terrain.

"Die Deep South Devision hat seid jeher einen sehr speziellen Ruf müssen sie wissen. Wer hier, am anderen Ende der Quadranten, operiert bekommt immer schnell den Vorwurf ein Sonderling zu sein. Das schweißt uns zusammen.", sagte Taurik ohne ein Lächeln anzudeuten.

Bisher war der Kanadier mit dieser Flotte kaum in Kontakt gekommen, er hatte vornehmlich in der fünften und der dritten Flotte operiert. Allerdings war er mit der USS T’shukul bereits mehrfach an den Südgrenzen der Föderation gewesen, das Territorium war also kein Unbekanntes für ihn. Hinzu kam das die ersten acht Flotten häufiger als die restlichen Teile der Armada mitteinander operierten.

Jemand legte die Hand auf Tauriks Schulter. Eigentlich ein grober Fauxpas bei einem Vulkanier - da aber der Großteil der Anwesenden Hologramme waren, störte sich Taurik nicht weiter daran. Stattdessen wandte er sich der blonden Frau zu, die ihn berührt hatte. Gaspar musterte die gut 20cm kleinere Frau neugierig und sah an ihrem warmen Lächeln, dass sie Taurik ganz offensichtlich kannte.

"Commodore Ruthven, schön das sie kommen konnten." meinte dieser mit einem leichten Nicken.

"Danke für die Einladung, es war nicht gerade einfach und ich hoffe sie haben nichts dagegen das ich meinen Bruder mitgebracht habe. Wenn ich schon die Technik seines Schiffes nutze dann sollte ich ihn zumindest mitnehmen." erklärte sie und deutete auf den schwarzhaarigen Mann in ihrer Begleitung.
Gaspar konnte deutlich erkennen das der Mann viel lieber wo anders wäre als hier auch wenn er es gut zu verbergen wusste.

"Captain." nickte Taurik und Shay nickte leicht zurück. Er hatte keinen Plan warum Claudia ihn hier haben wollte, es genügte, dass sie diese Holoverbindung für sich aufbaute, seine Anwesenheit war völlig unnötig. Immerhin war es kurz vor Sylvester und alles was er wollte war so schnell wie möglich die nächste Raumbasis anfliegen. Er brauchte nach dieser Sache mit den Kikonen dringend Urlaub.

Gaspar dagegen fragte sich warum die Commodore überhaupt hier war. Soweit er die Nachrichten verfolgt hatte war sie zum einen in einer völlig anderen Flotte und zum anderen hatte sie vor kurzem erst ihr Flagschiff an die Klingonen verloren. Ob das ein gutes Vorzeichen war das sie hier war?
"Und sie müssen Gaspar Toussaint sein." stellte Shay plötzlich in den Raum und machte Gaspar deutlich das er offenbar einiges an Unterhaltung verpasst hatte. "Shay Ruthven." stellte sich der Mann vor und gab Gaspar die Hand. Ein kurzer feste Händedruck und er hielt den Blick von Gaspar währendessen stand obwohl er nur knapp größer als seine Schwester war.

"Das bin ich. Erfreut ihre Bekanntschaft zu machen." bestätigte der Kanadier während Claudia zusammen mit Taurik langsam davon schlenderte.

"Kennen wir uns? Von der Akademie vielleicht?" fragte Shay mehr um Smalltalk zu machen als aus wirklichem Interesse. Der Platz um den Podest am Springbrunnen wurde immer voller.

"Ich denke nicht. Ich meine auf der Akademie einmal ihren Namen gehört zu haben aber ich glaube sie waren einige Jahrgänge vor mir dran." erklärte Gaspar nachdenklich. "Sie haben nicht zufällig eine Ahnung, warum man uns hier her eingeladen hat, oder?" fragte er dann Shay gerade heraus, der sich ein Glas Whisky von einem vorbei eilenden Kellner geben ließ, und bedauerte dass dies alles nur eine Holosimulation war.

Der Schotte schnaubte und sein Hologramm flackerte leicht als er den ersten Schluck nahm.
"Leider nein, meine Schwester pflegt mich in der Regel vor vollendete Tatsachen zu stellen statt mich vorher in irgendwas einzuweihen. Aber wenn ich mir die Runde so ansehen wird es um den Krieg gehen - wie fast immer in letzter Zeit. Und was war es bei Ihnen? Bekommen sie einen Orden oder sowas?" kam Shay ins plaudern. Es war lange her das er mal andere Gesichter als die der Hephaistos erblickt hatte - von den Kikonen abgesehen.

Gerade als Gaspar zu einer Antwort ansetzen wollte ertönte ein Klingeln das die Gespräche verstummen ließ. Taurik hatte sich aus der Gruppe um Claudia gelöst und stand nun direkt auf dem Podest. Die Menge wurde noch dichter und Gaspar bemerkte erstaunlich viele hohe Dienstgrade unter den Umstehenden.

"Vielen Dank für ihr zahlreiches Erscheinen. Mir ist bewußt das es für einige nicht einfach war heute hier zu sein, daher möchten wir das ganze zwar förmlich aber auch kurz halten." erklärte Taurik in die Runde.

"Wie alle von ihnen wissen durchlebt die Föderation gerade schwere Zeiten. Vielen von Ihnen haben dies bereits am eignen Leib erfahren. Der Krieg gegen das Klingonische Reich zehrt an den Kräften der ganzen Sternenflotte.", begann er mit der Eröffnung.
Er blickte in sehr ernste Gesichter. Quasi alle der Anwesenden hatten bereits Mitglieder der Crew, Freunde und Familie an diesen Krieg verloren. Dabei war er noch nicht mal richtig los gegangen!

"Gerade in diesen Zeiten ist es ein absolutes Privileg von einem Haufen Gleichgesinnter umgeben zu sein. Mutige Offiziere, Erfahrenen Veteranen und furchlosen Soldaten! All das sind sie allesamt! Trotzdem gab es wie immer einige von Ihnen die in der Vergangenheit besonders herausstachen. Ich würde sie bitten einzeln vorzutreten und zu mir aufs Podium zu kommen, wenn ich sie aufrufe.", führte der FKOM OPS der achten Flotte weiter aus.

"Eine Beförderungszeremonie?", murmelte Shay ungläubig. Dafür hatte ihn Claudia hergekarrt? Er blickte unwirsch zu seiner Schwester hinüber. Diese schien seinen Blick gespürt zu haben, denn sie drehte den Kopf um Shay kurz anzugrinsen. Dann stieg sie ebenfalls auf den Postest und stellte sich neben Taurik.

"Lieutenant Burray? Wir fangen mit Ihnen an.", sagte sie laut und drehte sich zu einem blonden Lieutenant um, der rechts von ihr stand. Er wirkte genauso überrascht wie Gaspar.

"Eine Beförderungszeremonie....", sagte Gaspar leise, mehr zu sich selbst als zu Shay. Nacheinander traten weitere Offiziere heran und wurden der Reihe nach befördert.

"Vielleicht ist der ganze Pomp eine weitere großartige Idee der Führung um die Moral zu heben.", sagte Shay halblaut. Direkt danach ärgerte er sich über sich selbst. Er kannte Toussaint kaum. Flapsige Kommentare sollten man sich vielleicht für private Gespräche aufsparen. Aber der Kanadier lächelte verdrossen und warf Ruthven einen vielsagenden Blick zu.

"Scheint fast so."

"Commander Ivymao Zh'sharrat bitte!", rief Claudia gerade die nächste Person auf die Bühne. Eine auffallend kleine Andorianerin die direkt neben Shay stand, machte sich auf den Weg zum Podest.

"Ah, Guten Abend, Lieutenant Commander", erklang es gedämpft von der Seite, während die Andorianerin zur Bühne schritt. "Guten Abend, Captain."
Die beiden Angesprochenen blickten in das Gesicht eines aus Russland stammenden Menschen im Rang eines Commanders, der ebenso die rote Uniform tug.
Gaspar versuchte einige Augenblicke lang das Gesich einzuordnen - Shay war schneller. "Guten Abend Commander Solowyov" grüßte dieser. "Sie vertreten also auch das Flottenkommando, am heutigen Abend?"

"Dem ist so - quasi als letzte Amtshandlung" antwortete Aleksander. Immerhin feierte er mit seiner Familie den Jahreswechsel nach russischer Tradition in der heimatlichen Zeitzone. Sonst wäre er vermutlich mit einer Meuterei daheim konfrontiert. "Ich bin ein wenig verwundert, dass Sie hier sind, Captain." kommentierte er, ohne sich aber in Details zu verlieren.

"Ah, richtig - verlassen Sie nicht die Missionsleitstelle und übernehmen ein eigenes Kommando?"
wollte der Kanadier wissen. Tatsächlich waren sich Gaspar und Aleksander in der Vergangenheit mehrmals bei offiziellen Veranstaltungen über den Weg gelaufen, ohne wirklich viel miteinander zu tun gehabt zu haben. Aber auch in der Sternenflotte funktionierte die Gerüchteküche.

Als Claudia weiter sprach, richtete sich die Aufmerksamkeit der drei Offiziere wieder auf die Geschehnisse auf dem Podest.

"...ihre Leistungen auf der USS Milestone befördere ich sie hiermit Kraft meines Amtes in den Rang Captain. Herzlichen Glückwunsch Captain Zh'sharrat, sie haben sich den vierten Goldenen mehr als vedient.", sagte Claudia anerkennend und schüttelte der freudestrahlenden Andorianerin die Hand.

Shay sah aus dem Augenwinkel wie Claudias Blick zu ihm schnellte, aber als sie begann zu sprechen stellte er fest das sie jemand Anderen fokussiert hatte.

"Lieutenant Commander Gaspar Toussaint würden sie bitte vortreten."

"Jetzt kommts.." hörte der Kanadier den Schotten murmeln während er sich mit langen Schritten auf Taurik und die neben ihm stehende Claudia zubewegte.

"In Anbetracht ihrer Verdienste Mr. Toussaint." ergriff nun Claudia das Wort. "Ist es mir eine Freude das man mir erlaubt in Abwesenheit von Admiral Gomez sie in den Rang eines Commanders mit den dazugehörigen Rechten und Pflichten zu befördern. Herzlichen Glückwunsch." brachte Claudia das Prozedere relativ schnell zu einem Ende während sie Gaspar mit etwas Mühe, sie musste sich strecken, den schwarzen Pin gegen einen dritten goldenen austauschte.

Gaspar räusperte sich und hatte das ganz offensichtlich nicht erwartet, so das ihm im ersten Moment die Worte fehlten.

"... Ich danke ihnen Ma'am...Danke Sir.", sagte er an Claudia und Taurik adressiert. Die Beiden schüttelten ihm die Hand, Taurik legte während des Händedrucks seine zweite Hand auf Gaspars während er sich schnell vorlehnte und Gaspar etwas ins Ohr flüsterte. "Jyk währe so stolz auf Sie. Gut gemacht Commander."

Die Erwähnung seines vulkanischen Lehrmeisters aus seiner Zeit auf der USS T’shukul sorgte bei Gaspar für erhebliche Gänsehaut. Er drückte die Hand des OPS fest. "Ich danke Ihnen Sir. Das bedeutet mir viel."

Er wollte gerade von der Bühne gehen als Claudia ihn sachte festhielt. Gaspar war überrascht wie fest die Blondine zupacken konnte.

"Wir dürfen in Zukunft auch ein neues Schiff in unserer Flotte begrüßen." begann der Vulkanier und Shay hielt die Luft an. Die würden doch wohl nicht ....

"Die USS Galavant, ein Schiff der Akira Klasse im Outlander Refit, wird die 8. Flotte künftig im Süden unterstützen. Das Schiff wird in der Nähe von Thelka IV, an der Südwestgrenze stationiert werden. Die dortigen Föderationsanträge und Handelsbeziehungen erreichen eine intensivere Phase, weshalb das Oberkommando entschieden hat ein Schiff mit dem Schwerpunkt Eskorte, Repräsentation und Grenzverteidigung zu formieren. Außerdem wird das Schiff ein fester Dreh und Angelpunkt der dortigen Diplomatie werden und für den Transport diverser Würdenträger verantwortlich sein." erläuterte der Vulkanier weiter und erstes Klatschen wurde laut.

"Allerdings wird der erste Flug dieses Schiffs nicht nach Thelka IV gehen sondern seine Feuerprobe im Carraya System vollziehen und temporär die dortige Flotte unterstützen.",setzte Taurik seine Ansprache fort.

Der Applaus flachte deutlich ab. Das war jetzt nicht wirklich die tolle Nachricht auf die jeder gewartet oder manche auch gehofft hatten. Shay war froh, dass es nicht die Hephaistos war, die nach Carraya beordert wurde - allerdings hatte die Prometheus Klasse genug zu tun.
Eine Zuordnung zur 8. Flotte würde außerdem bedeuten, dass er noch länger mit Claudia vorlieb nehmen musste - so bestand die Hoffnung das sie vieleicht doch irgendwann von seinem Schiff verschwinden würde.

Taurik wartete bis der Applaus verstummt war und nickte Claudia knapp zu. Shay nahm einen weiteren Schluck von seinem Glas und dachte nach. "Carraya? Das ist doch dieses Himmelfahrtskommando von Skyla Lyma, oder?" murmelte er mehr zu sich selbst, als zu dem neben ihm stehenden Aleksander.

"Es ist der strategische Flottenstützpunkt unter dem Kommando der Commodore, richtig", bestätigte der Russe. Dann deutete er mit dem Kinn gen Gaspar.
"Meinen sie... er wird...?"

Shay sah zu seiner Schwester hinüber, aber deren Timing ersparte ihm mal wieder eine Antwort.

"Wie sie sehen Commander, es gibt also einen weiteren Grund weshalb sie hier stehen bleiben sollten.", sagte Claudia mit einem ehrlichen Lächeln auf dem Gesicht, während sie sanft ihre Hand auf Gaspars sehr weit entfernte Schulter legte.

"Ich..wie ..." begann der Kanadier doch dann wurde er von einem leisen Tumult unterbrochen.

Tatsächlich schob sich eine weitere Commodore durch die Menge auf das Podium. Eine hochgewachsene Blondine deren Anblick allein schon dafür sorgte, dass man ihr Platz machte. Gaspar kannte die Geschichte, ja Legenden, die sich um Skyla Lyma reimten und die Frau schien die Aufmerksamkeit geradezu anzuziehen.

Sie baute sich vor Gaspar auf und tat etwas das Wenige für möglich hielten. Sie lächelte.

"Keine Sorge Commander. Ich habe zwar ihre Beförderung verpasst aber ich habe auch noch ein Geschenk für sie. Kraft meines Amtes sind sie ab sofort der Kommandierende Offizier der USS Galavant. Herzlichen Glückwunsch! Ich freue mich auf ihre Ankunft im Carraya Sektor."

Die Sylenerin streckte Gaspar die Hand hin. Dieser schlug ein. Viele Personen schlossen sich an, eine Kommandoübergabe hatte es heute noch nicht gegeben. Gaspar wurde es bei den vielen Namen ein wenig schwindelig, aber er lächelte weiter und schüttelte bereitwillig Hände.

// Ich bin Kommandant // sagte er zu sich selbst und konnte es kaum glauben.

"Ich frage mich ob man ihm gratulieren oder Beileid aussprechen soll." murmelte Shay so das Aleksander es hörte. "Vielleicht beides." kommentierte der Russe trocken. Ein paar Minuten und er würde wieder verschwinden können. Zuhause wartete Familie und das neue Jahr.

Shay hatte ähnliche Gedanken und hoffte seine Schwester würde es ähnlich sehen. Die Holoverbindung ging schon lange genug und vermutlich waren sie längt auf dem Radar von irgendwelchen klingonischen Schiffen in der Nähe. Das letzte was er wollte war mit einem Raumkampf ins neue Jahr zu starten.

<NRPG>
An dieser Stelle vielen Dank an Mac und Effi, die dieses Treffen der Kommandanten möglich gemacht haben! Ein Träumchen! :)

Die Biographie von Gaspar:
http://www.sf-germany.org/einheiten/odyssey/schiff-amp-crew/personal/besatzung/gaspar-toussaint/

Der Link führt euch zur neuen Webseite, die allerdings gerade noch im Aufbau ist. Sobald sie fertig ist stelle ich diese nochmal gesondert vor.
</NRPG>


Zeit: Kurz nach Jahreswechsel
Ort: USS Aktune, Deck 2, Quartier von Gaspar Toussaint

Mit dem charakteristischen Zischen entwich die angestaute Kohlensäure aus der Flasche. Gaspar wartete bis die Schaumentwicklung vorbei war und schüttete das goldgelbe Bier in ein großes Glas. Selbstgebraut. Das Gap’s Long Oak war ein Spezialbier was er zu seinem 35. Geburtstag entwickelt hatte - sein ganzer Stolz. Ein Hobby was er auf der USS Elverston kennen und lieben gelernt hatte.

Er setze das Glas an und genehmigte sich einen tiefen Schluck. Den hatte er sich wahrlich verdient. Er ließ sich in den Sessel sinken und gab sich einen Moment den eigenen Gefühlen hin. Captain! Ein eigenes Kommando! Natürlich hatte er als junger Kadett davon geträumt ein eigenes Schiff zu haben. Aber gerade die ersten Jahre hatten ihm gezeigt das die Verantwortung auch eine große Belastung sein konnte. Und nun?

Gaspar nahm einen weiteren Schluck. Sein Blick fiel auf die zusammengerollte Shischa, die bei seinen fertig gepackten Sachen stand. Sofort musste er an Soraya denken, die ihm diese Geschenk aus ihrer Heimat gemacht hatte. Er vermisste die Perserin schrecklich. Seid vielen Jahren waren sie ein gutes Team gewesen, Er als EO sie als 2O. Aber vor knapp acht Monaten hatte sie nach ihren schrecklichen Erlebnissen an der Front einen Schlussstrich unter ihre Karriere gezogen. Seiddem funktionierte nichts mehr. Das kam Gaspar zumindest so vor. Er überlegte nicht lange.

"Computer, suche Soraya Alizadeh und stelle eine Verbindung her."

[Suche läuft.] bestätigte eine weibliche Stimme. Gaspar runzelte die Stirn. Normalerweise waren die Signaturen im System des Computers so aktuell das eine längere Suche nicht nötig war.

[Bestätige. Soraya Alizadeh hält sich auf Servin III im Servin-System auf. Eine Verbindung ist nicht möglich.]

"Warum nicht?
[Ihr Aufenthaltsort liegt außerhalb der Sensorenreichweite.]

Was trieb die Perserin? Gaspar griff sich aus Gewohnheit in den Bart nur um festzustellen das er sich ja rasiert hatte. Er überlegte einen Moment.

"Computer, Verbinde mich mit Commodore Taurik."

[Bestätige.]

Einen Moment später erschien die Gestalt einer rothaarigen Trill auf dem Padd, was vor Gaspar auf dem Tisch lag.

"Tut mir Leid Sir, Commodore Taurik ist nicht zu sprechen. Vielleicht kann ich ihnen helfen - Lt. Nima Tabis, Tariks Adjutantin."

"Danke Lt. Ich versuche gerade Soraya Alizadeh zu erreichen, sie befindet sich auf Servin III und der Computer erreicht sie nicht."

Die Trill warf Gaspar einen skeptischen Blick zu.
[Darf ich fragen was sie von dieser Person wollen?]

Jetzt war es an Gaspar kritisch zu schauen. Musste er sich rechtfertigen?

"Ich wollte ihr den Posten des ersten Offiziers auf der USS Galavant anbieten, wenns recht ist."

[Ich verstehe. Einen Moment.] sagte die Trill, ihre Stimme war etwas weicher. Kurz darauf erschien das Gesicht des vulkanischen OPS großflächtig im Bild.

[Entschuldigen Sie Commander, das sie warten mussten.] sprach der Vulkanier gerade aus.

[Leider ist die Verbindung zu Servin III seid mehreren Tagen gekappt. Ich selbst hab es vor wenigen Stunden das letzte Mal probiert.... um Miss Alizadeh als Gast zu ihrer Beförderung einzuladen. Leider kein Erfolg.] erzählte der Commodore.

In Gaspars Kopf raste es.

"Gibt es dafür eine Erklärung Sir?"

[Leider ja, das Servin System liegt sehr nah am aktuellen Grenzverlauf zum Klingonischen Reich. Kritisch nah. Laut unseren Informationen leitet Miss Alizadeh in ihrer Funktion als Ausgrabungsleiterin eine Forschungsmission auf dem dritten Planeten des Systems. Das Team erhielt die Empfehlung sich einzugraben. Seiddem kein Kontakt - wir müssen also vom Schlimmsten ausgehen.]

Gaspar war während der Commodore redete aufgestanden und hatte das kleine Wandpanel aktiviert. Nur ein paar Wimpernschläge später hatte er die groben Fakten vor sich.

"Die Entfernung ist schaffbar."

[Wie meinen sie das?] wollte der Vulkanier wissen.

"Ich werde eine Marine Abteilung zur Sicherung der Grabungsmannschaft schicken.", sagte Gaspar knapp, während er bereits die entsprechenden Information weiter gab. Noch während er sprach bestätigte der Computer die Lesebestätigung des Auftrags durch Master Gunnery Sergeant Thomas J. Reynolds.

Taurik zog die Augenbraue hoch und sah Gaspar mit zusammengepressten Lippen an.
[Halten sie das für die richtige Entscheidung Commander? Sie bringen ein zusätzliches Team in Gefahr um eine einzelne Person zu retten?] fragte er mit immer noch neutraler Stimme.

Etwas leiser fügte er hinzu. [Glauben sie Jyk hätte so gehandelt?]

Gaspars Gesichtsausdruck war eingefroren. Die Erwähnung seines vulkanischen Lehrmeisters kam unter menschlichen Gesichtspunkten einem Affront gleich.

"Nein Sir, da haben sie Recht. Jyk wäre bereits vor der Beförderung losgeflogen. Toussaint Ende."

<Ball an Linda und Sascha>

</RPG>


<SUM>
Zeit: Eine Stunde vor Silvester (UTC)
Ort: USS Aktune, Holodeck III
Der Kandadier Gaspar Toussaint lernt beim Besuch auf dem Holodeck den Captain der Hephaistos (Und den Captain der späteren Galathea) kennen und wird kurz darauf in den Rang Commander befördert. Commodore Skyla Lyma überträgt ihm außerdem das Kommando über die USS Galavant.


Zeit: Kurz nach Jahreswechsel
Ort: USS Aktune, Deck 2, Quartier von Gaspar Toussaint
Gaspar will Soraya Alizadeh den Posten der ersten Offizierin anbieten, findet aber heraus das die Frau in Gefahr schwebt. Umgehend schickt er eine Division Marines los um sie rauszuholen.

</SUM>

Submitted by

Cmdr. Aleksander Solowyov
CO USS Galathea
Aka
Effi

AND

Cpt. Shay Ruthven
CO USS Hephaistos
Aka
Mac MacKenzie

AND

Cmdr. Gaspar Toussaint
CO USS Odyssey
Aka
Mo Bishop

Join USS-Odyssey@groups.io to automatically receive all group messages.