Der Krisenrat - Teil II

Mortimer Bishop
 

Hey!

... und hier der Vollständigkeit halber der zweite Teil des Krisenrats aus dem Multipost Dokument. Bitte sorgfältig lesen, es sind ein paar Bälle versteckt. Für alle die noch keine bekommen haben, keine Sorge ihr seid als nächstes dran :)

Lieben Gruß und auch hier nochmal danke für jeden Satz! Hat sehr viel Spaß gemacht!
Mo

<RPG>

Zeit: MD 1.0809
Ort: USS Odyssey, Bereitschaftsraum

*nach der Schweigeminute*

Skyla atmete laut aus und blickte in die Runde. Die meisten waren immer noch in sich gekehrt, eine nachdenkliche Stille lag über dem Raum. Dann setzt sie sich und deutete auf den FLG der Odyssey. Dieser fuhr auf und blickte sich rasch um. Auch Emin hatte die kurze Schweigeminute nicht kalt gelassen.

"Wie viele von Ihnen bereits mitbekommen haben, hat Ensign Emin das Kunststück vollbracht inmitten einer kopflosen Flucht aus einem havarierenden Shuttle den Erstkontakt zu einer völlig unbekannten Spezies herzustellen.", leitete Skyla Emins Bericht ein. "Diese Nummer muss man ihm erstmal nachmachen. Sehr gute Arbeit Ensign."

Ein paar sehr anerkennende Blicke flogen wild durch den Raum. Emin hatte etwas beschämt den Kopf gesenkt. "Bitte schildern sie uns von ihren Erlebnissen.", befahl Skyla während sie sich eine neue Tasse Espresso holte.

Emin erhob sich.
"Sie nennen sich selbst H -Ia und ähneln wohl äußerlich entfernt den Haien der Erde. Allerdings hab ich sie bisher nur an Bord ihres Schiffs erlebt, ein Wesen was Ähnlichkeiten mit einem Blauwal hat. Ich weiß - ", er blinzelte in die Runde. "...das alles klingt sehr dürftig, aber viel mehr haben wir über ihre tatsächliche Gestalt nicht herausbekommen."

"Wie sind sie ins Carrrrrraya System gelangt?", wollte die iskyrische CWI wissen.

Emin nickte, er hatte die Frage erwartet. Schräg von der Seite beobachtete Amun den FLG und musste anerkennend zugeben das Alassomorph entweder sehr gut vorbereitet war oder sehr gut improvisieren konnte. Vermutlich beides.

"Sie wurden durch einen elektromagnetischen Pulsar in das System gesendet", sagte Emin, während den Blick langsam durch den Raum gleiten lies und schließlich auf seiner Kommandantin endete. Sky hatte den freien Arm auf den Tisch vor ihr gestützt und den Kopf in der Hand abgelegt. Sie sah sehr nachdenklich aus.

"Letztlich kann ich dazu keine genaue Angaben machen, ich habe lediglich eine Theorie. Fest steht, dass ihre Welt von extremen Naturgewalten zerstört wurde. Was wir hier von Ihnen sehen, scheint eine Art Kolonie zu sein. Sie retten die Letzten ihrer Art. In ihrer Galaxie gab es noch drei von ihnen. Wenn ich den Vorschwimmer richtig verstanden habe, ist die Kaulquappe eine Art Botenfisch, der von einem der anderen Kolonieschiffe stammt. Der Fisch sollte unser Exemplar vor einer großen Katastrophe warnen, die aber bereits eingetreten ist. Mit seiner letzten Energie konnte das zurückbleibende Schiff den Pulsar erzeugen, damit wenigstens ein Schiff der H -Ia überleben konnte."

"Und die Ankunft der H -Ia fällt ganz zufällig auf den Moment wo das gesamte System von einem Sonnensturm heimgesucht wird?", sagte Skyla Lyma in die Atmenpause des Alassomorphs hinein. Ihr Blick war in die Ferne gerichtet.

Emin nickte bestätigend. "Aus einigen Gesprächen mit dem Vorschwimmer und dem Raumwal selbst hat sich der Eindruck erhärtet, dass der Sonnensturm seinen Ursprung in ihrer Galaxie hat, ja."

Ein Raunen ging durch den Raum. Skyla hatte den Blick gehoben. Ihre Augen schossen für zwei Wimpernschläge zu Yvonne bevor sie sich durchlehnte und erneut Emin fixierte.

"Ich habe das Funktionsweise dieser Pulsarübertragung noch nicht ganz verstanden, aber ich gehe davon aus, dass der Sturm über Carraya nur ein Schatten des ursprünglichen Sturms in ihrer Welt ist. Ein Teil dieser Energie wurde bei Erzeugung des Pulsars zu uns übertragen und führte, wie wie wir ja nun wissen, zu dem mittlerweile allseits bekannten elektromagnetischen Black Out in diesem System.", schloss der junge Offizier.

"Danke Ensign.", sprach Sky langsam während sie sich die Worte zurecht legte. Emin nahm wieder Platz.

"Wir haben es also mit den letzten Vertretern einer intelligenten Spezies zutun, die auf dem Rücken eines Sonnensturms in unser System gespült worden sind und nun irgendwo bleiben müssen." fasste sie zusammen. Sie drehte sich zu Ortrichk um.

"Lertary, ich denke das fällt in ihr Ressort.", schob sie der Chefwissenschaftlerin den Fall zu. "Ensign Emin wird sie bei dieser Aufgabe unterstützen da die H -Ia ihm bereits vertrauen.", befahl Skyla mit fester Stimme. Ihre Augen nahmen Ana in Beschlag. "Außerdem würde ich mich besser fühlen wenn du ebenfalls ein Auge drauf hast. Wir haben gerade ein akutes Problem was Material und Energie angeht. Trotzdem ist es unsere Pflicht die Neuankömmlinge bei der Suche nach einer neuen Heimat zu unterstützen."

Ortrichk hatte ihre riesige Tatze unauffällig auf Anas Hand gelegt um ein wenig zu kaschieren das die Betazoidin zusammengezuckt war. Ana, die Iskyra und Emin nickten im Chor.

"Aye Sir!"

<Ball an Miri und Mo.. Copo?>

"Machen wir mit Ihnen weiter Ensign Nirrod.", sagte die Sylenerin. "Wie steht es um mein Schiff?"

Der Asura hatte sich erhoben, allerdings hatte das die Sache nicht unbedingt besser gemacht. Kurzfristig entschied er sich um. Mit erstaunlicher Geschwindigkeit sprang er erst auf den Stuhl, dann auf den Tisch. Er drehte sich einmal kurz um die eigene Achse und wandte den Oberkörper dann Skyla zu. Amun musste grinsen. Der Asura war stets ein Mann der Tat gewesen. Wenn nun mal beim Bericht erstatten vorausgesetzt wurde, dass man von allen gesehen wurde, dann beinhaltete das eben, dass man auf dem Tisch stand, wenn man nur 90 Zentimeter groß war. Amuns Blick fiel auf Fiona, die ebenfalls ein sanftes Lächeln auf den Lippen hatte. Schnell schaute er wieder weg. Cal Mannix konnte nur mit großer Mühe verhindern zu grinsen, während Killroy mit den Gedanken ganz woanders war.

Nirrod räusperte sich, während er einen langen Blick in sein Padd warf.
"Egal wo der Sonnensturm her kam, er hat unseren gesamten Systemen nicht gut getan. Der Maincore ist aktuell offline und..."

Ein lauten Piepen unterbrach die Ausführungen des CING. Ein Dutzend Augenpaare glitt auf der Suche nach dem Störenfried über die Anwesenden und blieb bei der CSO hängen.
"Tschuldigung." meinte diese in die plötzliche Stille hinein und tippte auf ihrem Padd. "Aber das ist wichtig."

Nirrod fixierte sie noch einen Moment, setzte dann aber an, seinen Bericht fortzusetzen.
"Wie ich sagte, das System ist bis auf weiteres Offline, aber die Sekundäraggregate arbeiten..."

"Pòg mo thòin!"

"Leutnant MacKenzie?" mischte sich ob der zweiten Unterbrechung die CO ein. "Wenn es so wichtig ist, warum lassen Sie uns dann nicht alle daran teilhaben? Vorzugsweise in einer Form, die der Übersetzer nicht glaubt zensieren zu müssen."

Fiona nickte und hielt das Padd hoch.
"Ich habe gerade einen Bericht von der 'Rukhs Klaue' erhalten. Das ist eines der klingonischen Schiffe, die wir nach dem Sonnensturm geentert und medizinisch versorgt haben. Die Klaue wurde von dem Ereignis besonders hart erwischt, sie hatte ihre Manöverkontrolle verloren und ist mit einem anderen Schiff so unglücklich kollidiert, dass die Brücke mit allen Führungsoffizieren zerstört wurde. Weshalb, anders als auf den anderen Schiffen, niemand die Bordsysteme gesichert hat als wir an Bord gekommen sind."

Sie ließ die Information einen Moment stehen.
"Als wir das gemerkt haben, habe ich mit Leutnant Lertaryk ein compurtforensisches Team zusammengestellt und auf 'Rukhs Klaue' geschickt. Die Systeme waren beschädigt, aber wir dachten uns, dass sich sicher das eine oder andere Interessante finden ließe."

"Und was habt ihr gefunden?" stellte Yvonne die offensichtliche Frage.

Fiona drehte das Padd. Der Text war viel zu klein, als das mehr als ihre direkten Nachbarn es hätten lesen können (und für die war der Winkel zu flach), aber es war auch eher als Geste gedacht.
"Den Angriffsplan der Klingonen für Carraya. Und nach dem was hier steht, haben wir es noch nicht überstanden."

"Sondern?"

Fiona drehte das Padd wieder so, dass sie es selbst lesen konnte. Immerhin hatte sie den Bericht nur wenige Sekunden lesen können, vieles von dem was sie jetzt erzählen würde wusste sie selbst noch nicht.

"Laut dem Plan sollten die Angriffe außerhalb Carrayas unsere Reaktionszeiten testen und unsere Kräfte auseinander ziehen. Soweit hatten wir es uns auch gedacht. Die klingonischen Schiffe im System sollten uns beobachten und je nach Situation ein bis zwei unserer abfliegenden Schiffe verfolgen und ihnen am Ziel des Notrufs in den Rücken fallen, oder direkt die verbliebenen Schiffe hier in Carraya angreifen. Die Kapitäne waren noch dabei darüber abzustimmen, als sie von der Eruption erwischt wurden.

Das Problem ist, das _diese_ Schiffe nicht den Auftrag hatten, Carraya einzunehmen. Sie sollten uns nur verletzen und sich dann zurückziehen. So, dass wir merken, dass sie sich zurückziehen, hier steht was davon das einige Schiffe notfalls Defekte in der Tarnung simulieren sollen, damit wir wissen, wo sie sind."

"Und wenn wir denken, dass sie weit genug weg sind und unsere Wunden lecken, kommt eine zweite Kampfgruppe und erwischt uns mit heruntergelassenen Hosen? Ist das der Plan?"

Fiona nickte. "Ein Double-Tap-Angriff. Erst Schaden anrichten, und wenn das Ziel damit beschäftigt ist den Schaden zu beheben und die Opfer zu versorgen nochmal zuschlagen. Eine Taktik, die seit Jahrhunderten angewandt wird, vornehmlich um die Moral des Ziels zu untergraben."

"Wo befindet sich diese zweite Kampfgruppe, und wie stark ist sie?" wollte Skyla wissen.

Fiona tippe etwas auf dem Padd, und in der Mitte des Tisches erschienen mehrere Hologramme klingonischer Schiffe.
"Zu stark, zumindest in unserem aktuellen Zustand. Wo sie sind weiß ich nicht, ich habe nur ihren Sammelpunkt. Eine Koordinate im interstellaren Raum, weit genug weg von Carraya, um nicht zufällig von uns entdeckt zu werden, aber nah genug, um innerhalb eines halben Tages hier zu sein. Und sie dürften mittlerweile wissen, was hier passiert ist."

"Wenn ich der klingonische Kommandant wäre, würde ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen." überlegte Emin laut.

"Könnte das ganze vielleicht ein Bluff sein?" erkundigte Yvonne sich. Die Antwort war ihr klar, aber sie musste es trotzdem fragen. "Falsche Informationen, von denen die Klingonen wollten, das wir sie finden?"

"Dann hätten sie vorausplanen müssen, dass wir die Klaue erobern." warf Charles ein. "Und einen anderen plausiblen Grund fingieren müssen, warum gerade auf diesem Schiff die Computer nicht gesperrt wurden. Ich denke das können wir ausschließen."

"Ensign Amun, ihre Einschätzung als taktischer Experte?", kam die Frage der Kommandantin in einem ungünstigen Zeitpunkt, Amun war gerade mal wieder damit beschäftigt auffällig an Fiona vorbei zu sehen. So auffällig, dass sie verdammt nochmal endlich Notiz von ihm nahm! Jetzt, nachdem Sky das Wort an ihn gerichtet hatte, war sein Wunsch in Erfüllung gegangen, allerdings war er nicht sicher ob ihm DIESE Art der Aufmerksamkeit gefiel.

"Ehm...Für mich stellt sich die Frage wo kommt diese Armada so plötzlich her? Selbst wenn der Joint Venture Punkt der zweiten Flotte weit außerhalb Carrayas liegt, muss doch in irgendeiner Art und Weise Kommunikation abgefangen worden sein. Selbst jetzt nach dem Sonnensturm stehen der Odyssey Flotte mehr als genug Tiefensensoren und Sonden zur Verfügung um die Anwesenheit einer solchen Flotte zu verifizieren."

"Wollen Sie damit sagen, dass ich mir das ausdenke?", kam es spitz von Fiona. Wollte der Acamarianer ihr bei dieser Sache widersprechen?

"Natürlich nicht..ich würde nur empfehlen die ganze Sache genauer zu untersuchen. Wir brauchen maximale Aufklärung der Lage. Hinzu kommen natürlich Pläne für alle Sitationen. Angriff, Verteidigung, Evakuierung..."

Sky schürzte für einen Moment die Lippen. "Vergessen sie nicht, dass wir vermutlich gerade sehr Haushalten müssen. Ensign Nirrod war mitten in seinem Statusbericht zum Schiff und das einzige an das ich mich erinnern kann war das er sagte 'Wir haben keine Energie'."

Der Asura nickte. Er hatte sich nach der Unterbrechung durch Fiona wieder auf seinem erhöhten Sessel platz genommen. Wer allerdings die Augen Nirrods sah und den Ingenieur kannte, wusste sofort, dass sein Statusbericht noch ein paar unschöne Überraschungen enthielt. Sky lehnte sich erneut zurück und starrte einen Moment an die Decke.

"Wir stehen also wieder am Anfang." stellte Sie nachdenklich klar. "Am Anfang?" wollte Yvonne wissen, die ihrer CO nicht ganz folgen konnte.

Sky stand auf und zelebrierte sich einen Espresso, während die Anderen überlegten, was sie meinen könnte.

"Ist doch offensichtlich.", sie nahm einen Schluck ihres Espressos und lächelte tatsächlich offen, "Als man uns dieses Himmelfahrtskommando umgehängt hat, standen wir mit zu wenig Ressourcen, Schiffen und Intel vor der Aufgabe, eine System zu halten, das praktisch nicht zu halten ist. Und dessen Einwohner uns nicht hier haben wollen."

Sie war vor den großen Panoramafenstern angekommen und sah hinaus, mit dem Rücken zu ihrer Crew.
"Da sind wir jetzt wieder. Zusätzlich erschwerend kommt dazu, das die Klingonen von unseren Minenfeldern wissen und wir einen großen Teil davon an die Schockwelle verloren haben. Und es anzunehmen ist, das die Klingonen wissen, wo wir den Rest platziert haben." Sie pausierte wieder für einen Schluck.

"Unsere komplette strategische Überlegung ist den Klingonen bekannt. Und auf die Schnelle fällt mir außer eine Umverteilung der Minen noch kein Geniestreich ein. Rufen wir unsere Flotte also zurück, überlegen wir uns ein neues Muster für die Minen und bringen wir so viele neue wie möglich aus."

Sie war inzwischen wieder an ihrem Sessel angekommen und lehnte sich mit den Armen auf der Rückenlehne auf, nachdem sie die inzwischen leere Espressotasse weggestellte hatte. Sich vorbeugend meinte sie abschließend:

"Wir stehen hier in Anbetracht der klingonischen Angriffsflotte auf verlorenem Posten wenn sich nichts ändert. Wir werden das Unvermeidliche hinauszögern so lange wir können, aber wenn sich der Status Quo nicht zu unseren Gunsten verschiebt, werden wir dieses System aufgeben müssen. Überlegen wir uns also nicht nur, wie wir das System so lange wie möglich halten können, sondern auch wie wir mit möglichst heiler Haut davon kommen."

Während Sky sprach wechselte Lt. Charles Killroy einen Blick mit Fiona. Durch ihren Blick ermutigt, ergriff Charles das Wort.

"Wir haben da noch den bei Außenposten 1212 erbeuteten Bird of Prey. Die Tarnvorrichtung funktioniert noch. Das Schiff ist innen stark beschädigt, hat einen defekten Schildemiter sowie ein Loch auf der Backbordseite und wir haben das Torpedolager leergeschossen. Aber es könnte unsere Möglichkeit sein die Zivilisten und Verwundeten von der USS Odyssey zur nächsten Starbase zu evakuieren. Wir könnten die beiden Marine Transporter ebenfalls vollpacken und mitschicken. Deren Bewaffnung ist nicht überragend, aber die Schiffe können durch ihre Hüllenpanzerung einiges einstecken. Wir schicken alles an Personal mit, was wir nicht zwingend für Kampfhandlungen benötigen und dann greifen wir an, bevor der Gegner eine Chance hat uns zu überraschen. Und damit halten wir den flüchtenen Schiffen den Rücken frei."

Sky nickte langsam und richtete sich zu ihrer vollen Größe auf, ihre eisfarbenen Haare, die sie wie üblich zu einem langen Zopf zusammengebunden hatte und dessen Spitze sie auf ihrer linken Schulter festgeklippt hatte, schimmerten bläulich im Licht der Sonne Carrayas, das durch die großen Fenster fiel. Sogar Dingens schien Entschlossenheit auszustrahlen.

"Ensign Amun...sie und Lt. MacKenzie werden gemeinsam alle taktischen Optionen durchplanen. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass dies schnell passieren muss."

Einer plötzlichen Eingebung folgend wandte Skyla den Kopf um. Ihr Blick fiel auf Mara, deren Gesichtsausdruck große Langeweile verriet. Die Sylenerin wusste das dieser Eindruck täuschte, Mara nahm jedes Wort sehr aufmerksam auf. Es war an der Zeit Miss Jade wieder aktiv in die Planung mit einzubeziehen.

"Außerdem wird das taktische Team von Lt. Jade unterstützt."

Mara setzte sich ungläubig auf. Mit dieser Reaktion hatte sie nicht gerechnet.

"Von mir?"

"Präzise. Wie du mitbekommen hast fehlt uns gerade im großen Stil besonders eine Sache: Zeit. In Anbetracht dieser Tatsache kann es sicher nicht schaden wenn du dem Taktikteam beitrittst. Deine Erfahrung spricht für sich. Sechs Augen sehen mehr als vier.", führte die Kommandantin zuende aus. Amun musterte erst Mara und dann Fiona. Die Schottin schaute ihn an. Sofort hatte Amun wieder das Gefühl nackt zu sein. Fionas Gabe ihn zu durchschauen war einmalig, auch wenn er sich manchmal nicht sicher war ob er sich diese Fähigkeit nur einbildete.

<Ball an Mac und Carsten>

Sklya stellte Blickkontakt mit dem azuranischen CING her und nickte ihm leicht zu.

"Kommen wir nun endlich zu ihrem vollständigen Bericht Ensign Nirrod. Verzeihen sie das sie nun das Schlusslicht bilden."

Fiona, die Nirrod unterbrochen hatte, konnte nicht genau einschätzen ob der Asura gekränkt war. Er machte eine leichte Verbeugung in Skys Richtung und sprang mit einem Sprung erneut auf den Stuhl. Seine Beweglichkeit erstaunte nicht nur die Schottin. Als er mitten auf dem Tisch stand begann er erneut.

"Ich war gerade dabei auszuführen das uns die komplette Energie fehlt. Die Sekundäraggregate arbeiten, während der Rest auf Notbetrieb läuft. Und ich meine wirklich Notbetrieb. Der Sonnensturm hat etwas mit den Leitungen gemacht das wir noch nicht ermitteln konnten. Das Material der Leiter scheint sich verändert zu haben. Es scheint ein physikalischer Prozess zu sein der aus der Galaxie der H-la stammen muss, wenn ich Ensign Emins Vortrag richtig gefolgt bin."

Yvonne hatte sich vorgebeugt. "Die Leitungen?"

"Ich habs versucht so verständlich wie möglich zu beschreiben. Wir sind beim Rekalibrieren der Deuterium-Subraumdetektoren darauf gestoßen. Irgendwas hat das Material selbst verändert. Je mehr Energie dadurch fließt, desto schneller baut die Instrumente selbst ab. Wir haben den Subraum Inhibitor ausgetauscht und neu frequenziert, so ist vorerst die Kommunikation kein Problem."

Sky hatte kurz die Augen geschlossen. Nachdem Nirrod den Satz beendet hatte schlug sie die Augen auf und die eisblauen Augen fixierten den Asura.

"Wollen sie damit sagen Ensign das wir hier festsitzen?"

Nirrod trat von einem Bein auf das andere. Schnell warf er noch einen Blick in sein Padd bevor er den Blick wieder hob und Sky erneut ansah.

"Ich fürchte ja Ma'am. Wir können das Schiff notdürftig fit halten, aber der nächste Flug muss in eine Werft gehen fürchte ich. Durch diese phasenweise eintretende Zersetzung des gravimetrische Giga-Watt Kapazitors werde wir schon bald erhebliche Probleme bei der Energiegewinnung haben."

"Lassen sich die krrrrrritschen Systeme vielleicht mit einer ähnlichen Bestrrrrrahlung behandeln, wie es der Sonnensturrrrrm getan hat?", wollte Ortrichk wissen.

Nirrod nickte. "Die Idee hatten wir auch schon aber leider gibt es durch den Blackdown keine verifizierten Informationen über die Zusammensetzung der Bestrahlung. Wir sind gerade dabei die Werkstoffe zu untersuchen. Es gab mehrere Abweichungen der Quantum Schall Varianz, aber genaueres kann ich leider noch nicht sagen."

"Abseits der Energieversorgung, betrifft dieses Problem auch den Computer und die Core Relays?" wollte Ana wissen, während sie die Stirn kraus zog. Nirrod nickte ihr anerkennend zu.

"Gute Frage, leider ja. Der Computer läuft instabil. Wir haben den Maincore mit einem Level zwei Autocompositor überbrückt aber auch diese Struktur baut bei überhöhter Nutzung, wie zum Beispiel der Berechnung einer taktischen Strategie, schneller ab."

Die Aussichten waren zum Verzweifeln. Nicht nur das die Special Forces reif waren für eine Regruppierung und die Flotte der Klingonen sich plötzlich verdoppelt hatte, nein. Der Sonnensturm hatte die Odyssey kampfuntauglich gemacht. Eine Schmach, die der Sylenerin sauer aufstieß. Skys Stimme war rau als sie sprach.

"Wieviel Zeit bleibt uns noch?"

Nirrod lies das Padd sinken und richtete erneut sein Monokel, während er den Blick kurz durch die Runde schweifen lies.

"Ich denke bei normaler Benutzung bleiben uns etwa 36 Stunden bevor die Leitungen versagen. Im Modus 'Roter Alarm' wird es in etwa 18 Stunden soweit sein."

<Tick Tack, Tick Tack... die Zeit läuft!>

</RPG>


<SUM>

Zeit: MD 1.0809
Ort: USS Odyssey, Bereitschaftsraum

Nach der Schweigeminute geht der Krisenstab weiter. Ensign Emin berichtet von seinem überraschenden Erstkontakt und erhält mit Ortrichk und Ana die Aufgabe eine neue Heimat für die H -Ia zu finden. Während das Meeting noch läuft erhält Fiona weitere Informationen über die Kampfkraft der Klingonen, die doppelt so hoch ist wie die Crew erwartet hat. Zu guter letzt offenbart der CING das die Odyssey, das Flagschiff Lymas, durch den Sonnensturm so stark beschädigt wurde, das ein weiterer Kampf vermutlich nicht möglich sein wird. Es sieht nicht gut aus!
</SUM>


Submitted by
ALLE

Join USS-Odyssey@groups.io to automatically receive all group messages.