Battlefield IV - In the eye of the storm

Ratana Tiru
 

<nrpg>

Hallo ihr Lieben!

Hier der nächste Teil unserer Battlefield-Reihe. Wie immer die vorrangige Warnung, dass es an der ein oder anderen Stelle etwas drastischer werden könnte.

Mo – Es war wie immer eine große Freude mit dir zu schreiben.

Viel Spaß wünschen Euch Mo und Ratty


</nrpg>


<rpg>


Zum Nachlesen:


Einführung 

Was halten sie vom Kriege: https://groups.io/g/USS-Odyssey/message/572 


Part 1: 

Battlefield I. - Attack of the SMC: https://groups.io/g/USS-Odyssey/message/573


Part 2: 

Battlefield II. - Black Zone has fallen: https://groups.io/g/USS-Odyssey/message/583

Part 3:

Battlefield III. - Last Samurai: https://groups.io/g/USS-Odyssey/message/598

 

Zeit: MD 0.0615
Ort: IKS Kinzhar


*-* Maschinenraum *-*

<QUOTE>

[Squad 3 an Mission Control. Die Horta ist über dem Maschinenraum, ich wiederhole die Horta ist über dem Maschinenraum. Wenn wir den Vorraum so lange halten können bis sie durch ist.. sind wir drin!]

Triumphierend schlug Killroy Raider auf die Schulter und atmete tief durch während er für einen kurzen Moment die Augen schloss. Es gab also doch noch gute Nachrichten! Er sendete ein Stoßgebet zur Truppe von MacAlister. //Durchhalten Jungs! Es ist fast geschafft! // 

Das Blatt schien sich doch zu wenden. 

</QUOTE>

MacAlister zog sein Kampfmesser aus dem Hals des erschlafften Klingonen. 

Im Moment als die schwarze Zone gefallen war, hatte er entschieden, dass Phasergewehre hier unten gerade nicht die richtigen Waffen waren. Das Standardkampfmesser der Marines, das Kabar, war etwas größer als ein klingonisches D'k tahg, aber schmaler und ohne Subklingen. Es fand sehr schnell den Weg zwischen die behäbigen Panzerplatten der klingonischen Angreifer. 

 Er nahm sich kurz die Zeit um die Klinge sauber zu wischen. Dieses kurze Innehalten schärfte den Sinn und gab ihm einen Moment Zeit über den nächsten Schritt zu grübeln. Mit dieser Taktik hatte er es bis hierhin geschafft. In den Vorraum des Maschinenraums. Hier waren sie eingekesselt zwischen den Klingonen, die ihnen durch das zerborstene Schott gefolgt waren und der Streitmacht, die den Hauptraum belagerte.

 Nach dem Fall von Point Xeta hatte MacAlister zusammengesammelt was noch stehen konnte und hatte den Gegenangriff gestartet. Etwas anders war ihm einfach nicht eingefallen. Diese Flucht nach Vorne war die letzte, verzweifelste Aktion seiner militärischen Laufbahn gewesen. So hatten sie es bis hierher geschafft. Greg MacAlister hatte nicht geglaubt, dass sie den Hauptraum überhaupt erreichen würden. 

Aber dann hatte sich das Blatt gewendet. Die Horta hatte sich von ihrem Einsatz auf der Hülle erholt und ihnen den Vorstoß ermöglicht. Ein tödliches Geschenk aus etwa 1400°Celsius heißer  Silicium-Lava war auf die wartende Truppe Klingonen heruntergetropft.

Wie durch ein Wunder waren die Marines in den Maschinenraum gelangt und hatten den Widerstand dort gebrochen. Der Ausfall hatte für solche Unordnung gesorgt, dass MacAlisters Leute nur durch den offenen Durchgang schießen mussten. Reinstes Tontaubenschießen.

 Gregor selbst reichte das nicht. Gewalt war zur völligen Selbstverständlichkeit geworden. Ohne auch nur darüber nachzudenken war er zwei Klingonen in den Rücken gefallen und hatte mit einer fließenden Bewegung ihre Hälse geöffnet. Ihr keuchender Versuch zu atmen war immer leiser geworden, bis er ganz verstummte. 

 Selbst ebenfalls nach Luft ringend blieb er stehen und sah sich um. Die Horta hatte schrecklich gewütet. Mit einem kurzen Blick vergewisserte er sich, dass die Energieversorgung noch vorhanden war. Er schüttelte ungläubig den Kopf. Sie hatten mehr Glück als Verstand gehabt. 

 Der benzitische Sergeant kicherte. "Immerhin ist die Horta heute nur bei diesem Deck geblieben und hat uns nicht den ganzen Kahn demoliert." 

 "Ruhe, Sgt. Vunduz! Sichern Sie die Zugänge mit Ihren Männern. Der Maschinenraum muss gehalten werden!"

 Gregor wandte sich der Hauptmaschinenraum-Konsole zu, während der Benzit seinen Männern winkte und sich in Stellung begab. Klingonisch war keine leichte Sprache, aber abgesichert durch sein Helm-Display konnte Greg mit relativer Sicherheit sagen, welche Knöpfe er drücken musste, um Licht, Sicherheitseinrichtungen und andere wichtige Systeme der Brücke abzuschalten. Und zu seiner Überraschung, fand er auch umgehend den Zugang zu Antrieb und Tarnvorrichtung. 

 "MacAlister an de Moncoeur. Wir sind soweit. Ich warte auf Ihr Zeichen."

 

*-* Torpedolager *-*

 "Wir müssen hier evakuieren, " Nicols fasste Dr. Eric Christopher an der Schulter. "Machen Sie ihn transportfähig." Der Marine, der erst vor wenigen Augenblicken ins Torpedolager geplatzt war, wirkte getrieben. Immer wieder sah er zum Schott, die Waffe im Anschlag.  

 Dr. Christopher sah den Marine über sich verzweifelt an. "Sergeant, wenn ich hier loslasse, dann verblutet er." Der junge Sternenflottenmediziner wusste nicht mit der Situation umzugehen. Wie sollte er das Leben des Marines retten, wenn er ihn nicht bewegen durfte. Seine Finger hielten ein Blutgefäß zusammen. 

 "Doc, entweder gehen wir hier das Risiko ein alle zu sterben oder wir schnappen Sie und Ihren Patienten und gehen zur Evakuierungszone." Nicols hatte keinen Spaß daran zu verhandeln. 

 Dr. Christopher nickte. "Geben Sie mir endlich Ihr Medikit." Mit flinken Händen und dem, was er so gerade improvisieren konnte, legte er eine Fadenschlinge um das Gefäß. Ein eilig angelegter Druckverband sollte das Schlimmste zumindest einige Minuten hinauszögern. Aber ohne eine Krankenstation.... 

Dr. Eric Christopher wurde schlagartig klar, dass er den Kampf um das Leben seines Patienten längst verloren hatte. In einem Anflug von _Ich muss wenigstens etwas tun_, entlud er gleich zwei Kartuschen Benzodiazepine in seinen geschwächten Patienten. Wenn sollte der Marine wenigstens keine Angst mehr verspüren. 

 "Ruffy, helfen Sie dem Doc." Noch bevor Dr. Christopher protestieren konnte, hatte sich der andere Marine, welcher Ruffy genannt wurde, den Chief über den Rücken geworfen und umklammerte ein Bein und einen Arm vor der eigenen Brust, damit dieser auch auf seinem Rücken blieb. So allerdings konnte Ruffy keinesfalls schießen. 

 "Doc, Sie nehmen die Waffe, Ruffi bekommt Ihren Phaser." Auch diesmal konnte der Doktor nicht protestieren. Keine Sekunde später baumelte das Medikit um seinen Oberkörper und er hielt ein Typ III Phasergewehr in den Händen. Marine-Ausführung. Kurzer Lauf, für den Kampf in Raumschiffen und Gebäuden konzipiert. Er hatte das letzte Mal auf der Akademie während des Überlebenstrainings eines in der Hand gehabt. Seitdem nur die üblichen Phaserübungen. Die Energiezelle war fast leer, das Gewehr seltsam warm. 

 Die ersten Schritte in den vollkommen verwüsteten Gang kosteten Überwindung. Überall sah man Kampfspuren und, nein, da wollte er nicht hinsehen. Ihm war klar, was mit Felicitas und Thoral passiert war, er musste es sich nicht auch noch genauer ansehen. Nach Lebenszeichen zu suchen, war vergeblich. Ein kurzer Blick reichte ihm. 

 Was dann folgte, würde er später nur noch bruchstückehaft in Erinnerung haben. Vielleicht war das auch gut so. Verwaschene Albträume würden ihn lange genug begleiten. Das diffuse Licht des Bird of Prey. Die engen, verschachtelten Gänge. Die Geräusche, die schnellen Bewegungen der Marines. Nicols sicherte nach hinten ab, lief dabei mit nach hinten gedrehtem Oberkörper, mal vorwärts, mal rückwärts, immer den Blick nach hinten gerichtet. Das Bewungsmuster war so einstudiert, dass es wie choreografiert wirkte. Immer konzentriert auf den Lichtschein der Waffe. Der Doc und Ruffy, mit dem verletzten Bull auf den Schultern, in der Mitte und ein weiterer, namenloser Marine, sicherte nach vorne.

Dr. Eric Christopher wurde klar, dass das Klopfen, was ihn den ganzen Weg entlang begleitete, sein Herzschlag war. Sie stießen auf keinerlei Widerstand. Der Gang war von weiteren Kampfspuren gezeichnet. Aber es lagen keine weiteren Leichen herum. 

 Erst hinter einer leichten Kurve änderte sich das Bild. Eine Kampfzone. Sie kamen an mehreren toten Klingonen vorbei. Ihnen kamen zwei Marines entgegen, Kampfspuren an den Uniformen, die Waffen im Anschlag. Die Beiden nickten ihnen zu. "Hinter uns ist geklärt. Die Evakuierungszone ist da vorne. Warten Sie dort...."

 Ruffy lies Bull auf den Boden gleiten. So behutsam es eben ging. Dr. Christopher brauchte den Tricorder nicht aufklappen. Der starre Blick, die weit geöffneten Pupillen. Er legte seine Finger an den Hals des Marine. Kein Puls mehr. Zur Sicherheit klappte er den Tricorder dennoch auf. Bei dem nicht zur Verfügung stehenden Volumen, keine Chance. Er verzichtete auf eine Reanimation. Er hatte hier keinerlei Mittel, den Kreislauf danach aufrecht zu erhalten. "Verdammt...." Er drückte seine flache Hand auf die Augen seines ersten Patienten in dieser Schlacht. 

"Ich muss zu anderen Verletzten...." kam es gebrochen durch seine Lippen. 


*-* Zugang Brücke / Brücke *-*

 Das Gefecht nahm in dem Moment eine Wendung als Lt. de Moncouer die Meldung bekam, dass die Einheit um MacAlister den Maschinenraum erobert hatte und kurz davor stand die Stromzufuhr abzustellen. Anscheinend hatte ihnen die Horta sehr gute Dienste geleistet. Das auch dies bisher einen hohen Preis gehabt hatte, schob sie beiseite. Sie wollte dieses Schiff erobern, koste es was es wolle. Sie hatte Marines - Sie würde die Marines einsetzen.

 Ein Private drückte die beiden Sprengladungen an das Schott der Brückentür. Sie würden einen lauten Auftritt haben. Einschüchterung funktionierte immer - auch bei Klingonen. Außerdem würde die Wucht der Explosion eventuell auf der anderen Seite des Schotts den ein oder anderen Krieger ins Stovokor befördern. 

 Die Platoon-Leaderin nickte ihren aufgerückten Marines zu. Mittlerweile war auch Team 3 ihres Squads eingetroffen. "Wärmebildkameras runter, gleich wirds dunkel! LC Birden, Sie und Ihre Leute gehen vor!" 

 Sie wich die vorgeschriebenen Meter zurück und ging auf die Knie. Mehrere Lasersucher richteten sich auf das Schott vor ihnen. 

 Sie zählte im Kopf mit....//Quatre.....trois.....deux.....un....//

 Auf dem gesamten Schiff fiel die Beleuchtung aus. Auf die Sekunde genau. Auf einigen Decks gab es Spitzen in der Schwerkraft. Das Schiff bebte kurz. Irgendeine Leitung hatte das schlagartige Herunterfahren der Hauptenergie nicht überstanden. 

 Der Trupp um ihre rothaarige Anführerin zündete die Sprengladung am Brückenschott. Zwei Blendgranaten flogen unmittelbar auf die Brücke des klingonischen Schiffes, die Marines folgten. Es war unglaublich laut. Geschrei. Das Klirren von Waffen. Das Geräusch von Phaser-und Disruptorenfeuer. Und die Marines waren durch ihre Nachtsichtgeräte im Vorteil. Noch. 

 Juliette wartete ab, bis alle Marines an ihr vorbei durch das Schott gestürmt waren. Nur zwei blieben zurück um die Brücke nach hinten abzusichern. Dann lief sie selbst durch das gesprengte, verbogene Schott in den Rauch der Brücke hinein. Die Sekunde, die ihr Helmdisplay brauchte, um sich anzupassen, war sie blind. 

 Instinktiv duckte sie sich weg und das Surren einer mit Schwung geführten Bathlet-Klinge rauschte über sie hinweg. Es war derselbe Instinkt, der sie dazu brachte in die andere Richtung zu feuern und einen Klingonen im Angriff zu treffen. 

 Auf der Brücke tobte eine wilde Mischung aus Nahkampf und Feuer aus Energiewaffen. Ein Marine lag bereits schreiend am Boden, hielt sich die Schulter, an der etwas fehlte. In einer schnellen Drehung erschoss die Französin den Klingonen, der über ihm zum nächsten Schlag ausholen wollte. Im nächsten Moment ging sie selbst scheppernd zu Boden, schaffte es noch gerade mit dem Lauf des Phasergewehrs ein Mekleth abzubremsen, bevor die wütende und schreiende Klingonin damit auf sie einschlagen konnte. Ringend landeten sie beide auf dem Boden. 

 Das Gewicht auf ihr war gewaltig, genauso die Wut, mit der die Klingonin mit dem Griff des Mekleth auf ihren Helm eindrosch. Kunststoff und transparentes Aluminium splitterten. Das Display gab den Geist auf. Mehr aus purem Überlebenskampf, statt durch jahrelangen Drill geformt, riss Juliette ein Knie empor und rammte es ihrer Gegnerin in den Unterleib. Gleichzeitig versuchte sie mit beiden Händen die Waffenhand der Klingonin zu blocken. Sie hörte sich selbst schreien, vor Wut. Ihre Hände umklammerten das Handgelenk, während sie versuchte unter der massiven Frau herauszukommen. Nochmal rammte sie ihr Knie in deren Leiste und sah beinahe Sterne als sie einen Hüftknochen mit der Kniescheibe traf.

 Die Klingonin schaffte es bedrohlich das Mekleth zu drehen. Würde sie es niederstoßen, dann direkt durch Juliettes zerborstenen Helm. Die Marine hatte nur eine Chance. Sie drückte ihre Schultern in den Boden, spannte mit aller Kraft die Bauch- und Rückenmuskulatur an, stemmte die die Beine vom Boden und schaffte es die Klingonin durch diesen Hebel ein Stück von sich hoch zu drücken. Im nächsten Moment rammte sie ihren kaputten Helm nach oben gegen das Kinn der Angreiferin. Dieser kurze Moment der Desorientierung reichte, um sich der Gegnerin durch einen Schulterwurf zu entledigen. 

 Noch bevor sie sich Gedanken darüber machen konnte, wie sie die Kontrahentin ins Stovokor beförderte, bevor sie selbst in der Hölle anzutanzen hatte, erledigte ein Phaserschuss die wieder auf sie zurasende Kriegerin. LC Birden reichte ihr eine Hand und zog sie hoch. Sie brauchte einen Moment, nahm aber wahr, dass der Widerstand auf der Brücke so gut wie geschlagen war. 

Die Umweltkontrollen des Bird of Prey hatten große Teile des Rauchs abgezogen. Nur vereinzelte Schwaden hüllten in der roten und grünen Beleuchtung das gespenstische Szenario ein. Neben zwei toten Marines, waren alle Klingonen auf der Brücke erfolgreich ins Stovokor eingegangen. So ihr erster Blick.

 Juliette zog sich den zertrümmerten Helm vom Kopf. "Birden, MacAlister soll die Energie wieder hochfahren. Ich will Meldung aus dem gesamten Schiff...." 

Birden nickte und sprach in sein Headset, während Juliette über die erstürmte Brücke ging und auch noch einen dritten toten Marine fand. 

"Verstanden Ma'am, laut den Squadleadern ist das Schiff gesichert. Lediglich zwei festgesetzte Klingonen, Rest tot. Unsere Verlust- und Verletztenmeldungen fehlen noch." 

Im nächsten Moment erbebte der Bird of Prey unter einer Treffersalve. Die Schilde, die MacAlister wieder hochgefahren hatte, schienen zu halten. 

"Wir werden beschossen Ma'am," meldete ein Private, der einen toten Klingonen von der Steuer-Konsole zog. Der Private zögerte. "Das ist eine scheiß Schrift....Das ist alles ganz anders, selbst mit Übersetzer...." Die Hände des Private schwebten über den Anzeigen. 

"Schaffen Sie mir Jemanden hier hoch, der dieses Ding fliegen kann!," bellte sie, bevor sie auf den Kommunikator drückte. 

***MacAlister. Ich brauch die Tarnung, sofort!," brüllte sie in ihr Headset. Sie öffnete einen weiteren Kanal. 


***Mission Control. Der Raubvogel ist im Netz...."

Killroy bestätigte und hatte zeitgleich nichts Gutes zu vermelden. [Verstanden Alpha.... Sie werden von der IKS Ikzhar beschossen. Die anderen beiden BoPs docken am Außenposten an....Das wird eng Ma'am.]

***Verstanden Mission Control. Standby. Juliette unterbrach die Verbindung. 

"Räumen Sie die Brücke frei..." keifte sie, während sie auf den Kommandosessel zusteuerte und in diesem Platz nahm.  "Wir greifen die dockenden Bird of Preys an...."


</rpg>

<nrpg>


Mission Control: Lt. Killroy auf dem Marine Transporter

Platoon Alpha (Squad 1-3): IKS Kinzhar (Phase 1)  - Kommando: 1stLt. Juliette de Moncoeur 

Squad 1:   Teamleader Juliette de Moncouer - Ziel: Schiff einnehmen und Gegner sichern 
Squad 1, Team 1  : Lt. de Moncoeur +  3 Marines ( 1 Toter)
Squad 1, Team 2 : Gänge + Brücke sichern MSgt. Zorand Thog, ein Verletzter, Privat Jukart ( 1 Toter)
Squad 1, Team 3:  Schiffsssicherung / Gefangenenbewachung LC Birden + 3 Marines (1 Toter)  

Squad 2:   Teamleader Mgst. Daale Nin (Trill, m) - Ziel: Waffensysteme übernehmen 
Squad 2, Team 1:  Mgst. Daale Nin + PFC. Chormo "Cody" Owah + PFC. Kido Shunsuke   (Kido tot) 
Squad 2, Team 2:  WO Richard Bulber + Private Thoral und LC Felicitas  (alle tot) 
Squad 2, Team 3:  Sgt. Thomas Nicols + Ruffy + 1 Marine

Squad 3: Teamleader GSt. MacAlister (Mensch, m) - Ziel: Maschienraum 
Squad 3, Team 1: GSgt. MacAlister +  Staff Sergeant Isos Th'qilron (tot) + Private "Whopper" (tot) + 1 Marine
Squad 3, Team 2: 3 Marines (Große Verluste) 
Squad 3, Team 3: 3 Marines (große Verluste)  

plus Arzt (Dr. Christopher) und Sani Smith (tot) 

</nrpg>

<sum>

Zeit: MD 0.0615
Ort: IKS Kinzhar
Die Horta hilft bei der Eroberung des Maschinenraums. MacAlister gelingt es Maschinenkontrolle zu bekommen. Derweil verliert Chief Bull sein Leben. Der Doktor kann ihm nicht helfen. Lt. de Moncoeur nimmt an der Eroberung der Brücke teil. Dies gelingt, aber die IKS Kinzhar wird daraufhin von einem weiteren Bird of Prey beschossen. De Moncoeur entscheidet sich zum Angriff mit dem klingonischen Schiff.

</sum>

Submitted by

1st Lt. Juliette Louanne de Moncoeur
Leiterin Marine Corps
Aka
Linda W.

UND

Ens. Amun
TAK USS Odyssey
Aka
Mo Bishop

Join USS-Odyssey@groups.io to automatically receive all group messages.