Sorgen


Jetsun Pema
 

Hallo!

Danke für die Bälle :)


<RPG>

# Ort: USS Hephaistos, Holodeck II - 'Topf voll Gold'
# Zeit: SpD 13.1932
# Bälle: Fabièn

Jetsun war nun doch wie vom Donner gerührt.
Aphrodisiaka! Wofür wurden solche Substanzen benutzt? In der Natur, um potentielle Partner zur Paarung zu stimulieren. Oder als Lockmittel, um ein Beutetier zu fressen.
Im Grunde konnte so etwas doch nur ein Scherz sein. Nur Trish... sicher, sie war ja ganz offenbar eine sehr offene Person. Fabi kannte sie ja. Sie selbst hatte bislang eher einen nicht so guten Kontakt zu Fabis Mitbewohnerin. Von daher fragte sie sich, ob dieser Scherz möglicherweise eher ein kleiner Seitenhieb sein sollte. Nach dem Motto: 'ihr habt's nötig'.

Andererseits... Der Cocktail. Das war im Grunde wieder sehr lieb. Und Tête-à-Tête bedeutete ja auch Stelldichein. Das konnte, musste aber nicht eine Paar-Angelegenheit sein.

Jetsun schalt sich. Seit dem Zusammenstoß mit Ensign Larson war sie irgendwie sehr viel nervöser, was andere junge Frauen anging. Dabei war Trish nun wirklich nicht ihr Feind. Im Gegenteil schien diese sie, anders als Jenn, sogar zu mögen. Jedenfalls, wenn Jetsun ihrem ehrlichen Gefühl folgte, ließ das keinen anderen Schluss zu.
Daher versuchte sie sich darin, weiterhin lieb zu lächeln. So gut es ging.

Bis Fabi ihr gegenüber meinte, dass sie ja gar kein Paar wären.
Natürlich stimmte das ja auch. Leider. Aber dennoch tat es weh, das zu hören.

Gut, dass da nun noch ein weiteres Glas stand. Der Cocktail. Also wohl mit Alkohol.
Auch wenn Jetsun so überhaupt nichts von Drogen hielt, inzwischen fragte sie sich, ob sie vielleicht doch besser diese kleinen Ampullen hätte nutzen sollen. Und auf etwas Alkohol hatte sie jetzt auf jeden Fall Lust.


<QUOTE>

Der Cocktail schmeckte so wie er aussah -- vielschichtig, ätherisch, luftig. Im Nu hatten sie gemeinsam die Hälfte davon getrunken.

"Nicht schlecht", konstatierte Fabièn. "Ob wir wohl noch einen kriegen können?"

"Sei nicht so unersättlich", tadelte Jetsun. "Von manchen Dingen darf es nicht zu viel geben, sonst sind sie nichts Besonderes mehr."

"Da magst du recht haben", stimmte Fabièn zu.

</QUOTE>

Jetsun lachte nun leise auf. Fabièn war einfach lieb.
"Aber Du hast auch Recht." Gab sie daher zu. "Dieser Cocktail ist wirklich sehr gut. Und wenn einmal keinmal ist, ist einmal mehr keinmal mehr. Magst Du uns dann wohl gleich noch so einen organisieren? Dann hätte jeder sozusagen ein Glas gehabt und damit ist doch alles gut, nicht wahr?"
Sie versuchte ein strahlendes Lächeln und diesmal gelang ihr das auch, denn Fabièns Gesicht erhellte sich gleichermaßen.

"Ja, das ist es." stimmte Fabièn zu. "Das zweite Glas können wir dann ja mehr genießen."
Er lehnte sich demonstrativ zurück. Jetsun ebenfalls. Und sah ihn an. Und fasst dann Mut.

"Sag... würdest Du mit mir tanzen?" fragte sie ihn.

<Und Ball zurück.>


# Ort: USS Hephaistos – Holodeck
# Zeit: SpD 16.2130

<QUOTE>

Was sollte er nur tun! Jetsun helfen oder weiterspielen? Er schaute zwischen ihr und den anderen Mitspielern hin und her, und... schon war es zu spät. Jetsun hatte Melody und Ettore erreicht, die sie begrüßten.
Da konnte er auch weiterspielen.

Er fasste seinen verbliebenen Pinguin fester und stieß die Kufen ins Eis. Doch ein Rest von schlechtem Gewissen blieb.

</QUOTE>

Jetsun hatte nicht darauf geachtet. Ihre Gedanken drehten sich weniger um den Pinguin oder das Eislaufen als vielmehr um ihre Hand, die immer noch ziemlich wehtat. Dann kam sie bei Ettore und Melody an, die beide neben einer der Bänke am Rand standen und sich über ihre eigenen inzwischen drei Pinguine freuten. Hier schienen diese Wikinger nicht geräubert zu haben, was Jetsun gut fand.

Da sie nicht richtig bremsen konnte, bummste sie gegen die Bank und ließ sich darauf fallen.
Ettore bemerkte ihre Laune und fragte ein wenig irritiert: "Nanu? Eine Auszeit?"

Jetsun nickte. "Ja. Kampfspiele sind nicht so meine Art. Diese Wikinger haben mir den Rest gegeben. Außerdem ist mir jemand über die Hand gefahren, als ich am Boden lag. Aber nicht so schlimm. Ich blute nicht. Dennoch... haben Sie zufällig noch meine Tasche hier?"

"Sicher! Hier, bitte!" Melody kam mit ihrer Ärztetasche dazu. Sie wirkte ein wenig besorgt.
"Es war ganz schön ruppig geworden. Tut es weh?"

"M-hm." Nickte Jetsun und holte erst einmal das Hypospray heraus, welches sie auch bei Ettore wegen der Schmerzen benutzt hatte. Den Verband brauchte sie ja nicht. Danach scannte sie die Hand und stellte erleichtert fest, dass es keine Brüche oder so gab. Wohl nur eine eher harmlose Prellung.

Ettore hatte inzwischen, wie zuvor für sich selber auch für Jetsun eine warme Decke repliziert und reichte sie ihr, während Melody wieder die 'Wache' bei ihren Pinguinen übernahm, die ihr fast schon wie Küken ihrer Mutter folgten.
"Danke Dir!" Jetsun nahm die Decke entgegen, dann löste sie das Krönchen aus ihrem Haar und betrachtete es.
Emily hatte sich so viel Mühe gemacht. Aber entweder waren mit ihr die Pferde durchgegangen, oder aber das Spiel hier war gar nicht aus ihrer Feder. Sie konnte sich nicht erinnern, dass die CING Spaß an derartigen Kampfszenen hatte. Allerdings war das Holoabenteuer mit den Monstern, welches sie damals gewonnen hatte, ebenfalls ganz schön blutig geworden. Vor allem, weil sie sich so ungeschickt angestellt hatte, das war Jetsun klar.

Die CM seufzte. Diese Art von Auseinandersetzung, so etwas war einfach nicht ihr Ding. Und wenn sie sich das Getümmel auf dem Eis so ansah (gerade konnte sie Fabièn sehen, dem es gelang, einen weiteren Pinguin zu erbeuten), fühlte sie sich irgendwie doch ziemlich einsam.

Sie musste an Ileytis denken. Und an Arsinoe. Vielleicht hätte sie doch besser auf Thyene bleiben sollen. Auch wenn das Fahnenflucht gewesen wäre; schließlich konnte man ja im Krieg nicht einfach kündigen. Jedoch glaubte Jetsun nicht, dass Arsinoe oder ihre Mutter sie ausgeliefert hätten. Dort hätte dann vielleicht wirklich etwas machen können, was sie wollte. Vielleicht in dem Krankenhaus arbeiten, in dem Arsinoe tätig war. Auf der Kinderstation vielleicht. Kinder! Jetsun schluckte.
Ach, so lieb Emily es gemeint hatte mit dieser Feier - und die CING war wirklich eine echte Freundin! - dennoch hatte sie sich hierher begeben, weil diese sie gebeten hatte. Himmel, wann hatte sie das letzte Mal etwas getan, das nicht erwartet wurde? Abverlangt? Lebte sie überhaupt ihr eigenes Leben? Oder war das nur eine Lüge, eine Illusion? Hatte sie hier in der Sternenflotte denn wirklich einen freien Willen? Nein, man tat eigentlich immer nur, was andere einen sagten. Dort unten, auf Thyene hätte sie vielleicht die Chance, das zu sein, was sie kaum für möglich hielt: Zufrieden. Und war das nicht das einzige, was wirklich zählt? Zufriedenheit?

Plötzlich zuckte Jetsun heftig zusammen, als sie jemand an der Schulter berührte und sie aus ihrem Gedankenstrudel auftauchte...


# Zeit: MD 10.1520
# Ort: Besprechungsraum

<QUOTE>

"Ich gehe eher davon aus, dass vor uns schon andere Schiffe die Baltimore entdeckt haben und technische Teams an Bord geschickt haben, um Reparaturen durchzuführen. Das aber wiederum würde bedeuten, dass man sehr wahrscheinlich den Bordcomputer und die Sensorik aktiviert hat..."

</QUOTE>

Eine eiskalte Faust schien Jetsuns Herz zu packen und zusammen zu pressen.
"Äh... mal unabhängig von einem Team, das da an Bord gehen soll..."
Jetsun sah Ajur mit großen Augen an. "Meinen Sie ernsthaft, dass da schon Andere da an Bord waren? Was ist denn aus denen geworden? Die sind doch nicht einfach nach Abschluss der Reparatur wieder abgereist."

Ajur erwiderte den Blick mit der ihm eigenen Gelassenheit.
"Sicherlich nicht. Aber Spekulationen über die möglichen Motive oder das taktische Vorgehen anderer Bergungs- beziehungsweise Rettungsteams führen hier nicht weiter.
Ob es nun bedeutet, dass dieses fremde Team die Besatzung der Baltimore schon lange von Bord gebracht hat, oder ob es andere Gründe gab... Es bedeutet vor Allem - und das möchte ich ausdrücklich verdeutlichen - dass wir hier mit äußerster Vorsicht vorgehen müssen."

</RPG>


<SUM>

# Ort: USS Hephaistos, Holodeck II - 'Topf voll Gold'
# Zeit: SpD 13.1932
# Bälle: Fabièn

Jetsun und Fabièn im "Topf von Gold". Jetsun bittet Fabi um einen Tanz.


# Ort: USS Hephaistos – Holodeck
# Zeit: SpD 16.2130
# Bälle: Freiball

Jetsun setzt sich zu Ettore und Melody und behandelt ihre Hand. Dabei denkt sie über ihre Situation an Bord nach.


# Zeit: MD 10.1520
# Ort: Besprechungsraum

Aufgrund der Personaldebatte scheint ein wichtiger Aspekt untergegangen zu sein, der Jetsun erschreckt: Weshalb sollte ein Rettungs- oder Reparaturtrupp einfach wieder verschwunden sein?

</SUM>

Submitted by Isabelle

Lt.jg Jetsun Pema
CM USS Hephaistos

Join USS-Hephaistos@groups.io to automatically receive all group messages.