Technischer Support


Miriam J.
 

Hallo Zusammen, 
hier was von mir, aber eigentlich nicht wirklich zur Mission. Es geht bei dem Gespräch der Vier eher um Gefühle. 
Ich hoffe, das mittlerweile alle aufholen konnten. 
Liebe Grüße 
Sunny

 

<RPG>

# Ort: Korridor vor dem Besprechungsraum

# Zeit: 10.1602

 

Emily hatte Shay zusammen mit dem CNS im Besprechungsraum zurück gelassen. Die gemeinsame Besprechung zuvor war doch noch sehr informativ zu Ende gegangen und auch nun hatten die Drei noch einige Informationen ausgetauscht Dennoch war es eine Situation die für die Trill schwierig war –wenn ihren Freunden auf dem Geisterschiff etwas passieren würde, dann war sie irgendwie dafür verantwortlich.

Sie brauchte etwas Abstand für den Moment und sie mochte es nicht, wenn sie so langweilig reden musste, weil sie überstimmt worden war und die Acht darauf bestanden hatten. Das Schott schloss sich hinter ihr und sicher würden Shay und Della Scala nun über sie sprechen. Der zierliche Rücken drückte sich einen Augenblick lang gegen die Wand, als Em sich von eben dieser wider abstieß und ihr Blick unweigerlich auf eine kleine Gruppe fiel. Ihre Feunde.

Sam, die mit Jenn und Ajur sprach uns sicherlich etwas klar zu stellen hatte. Als super duper XO tat man das eben nach solch einer Besprechung und jeder konnte doch sehen, dass Sam der beste XO in der gesamten Galaxis war.

Emily seufzte. Offensichtlich hatte die OPS ihre ersten organisatorischen Aufgaben auf dem Flur erledigen könne, bevor sie von Sam eingefangen wurde. Kopfschütteln stieß Em sich von der Wand ab und bewegte sich auf die Gruppe zu.

Jetzt hätte die Trill gern eine Zigarette gehabt, nur eine einzige die sie genüsslich paffen konnte zusammen mit Jenn.

„Hey begrüßte Em die Runde und wusste auch nicht so genau wie das hier nun ablaufen würde.

„Das ist eine Frechheit! Eine unglaubliche Frechheit“, polterte Jenn los und hatte offensichtlich die freundlichen aber doch mahnenden Worte Samanthas zuvor vergessen.

Emily schloss die OPS in die Arme, „Das war unglaublich dumm was du getan hat.“ Mit diesen Worten entließ die Trill ihre Freundin aus der Umklammerung. „Du willst doch irgendwann mal dein eigens Schiff habe und dafür gibt es Regeln“, erklärte die Trill und brachte Jenn etwas ins Stocken, die hatte sich bis jetzt nie wirklich Gedanken darüber gemacht wie ihre Vorstellung von ihrer Kariere sich manifestierten, denn bis jetzt stand sie immer an der Klippe zum Rauswurf.

Dieses absurde Vision einer Zukunft die für Jenn aktuell nicht einmal vorstellbar war, hatte der OPS für den Moment den Wind aus den Flügeln genommen.

„Taktisch kann es ein Nachteil sein, dich hier zu lassen. Du kennst das Team und agierst somit schneller als Andere“, schaltete auch der stämmige Klingone sich ein. Es tat gut solch ein Lob gerade aus Ajurs Mund zu hören, aber etwas anderes erfreute die Trill um ein vielfaches mehr.

Jenn versuchte immer noch zu ergründen, woher Emily dieses Vertrauen nahm, was sie immer in die verkorkste Person die nun den OPS Posten inne hatte setzte. Solch eine Art von unerschütterlichem Vertrauen war ihr bis jetzt nicht oft begegnet und noch seltener im Bezug auf sich.

„Wie süß… ihr seid einer Meinung“, jauchzte Em voller Freude und riss Jenn aus ihren Gedanken.

„Hat das Gespräch noch etwas ergeben“, fragte Sam vorsichtig, deutete mit dem Kopf in Richtung Besprechungsraum und versuchte sich an einem Lächeln.

„Ich habe Shay gesagt, dass ich glaube, es ist eine gute Idee wenn die neue TO Ivoin mitkommt“, ein wenig verlegen wirkte die Trill dennoch.

Jenn holte schon wieder Luft um loszubollern, als Em den Moment nutze ihr einen Kuss auf die Wange zu hauchen. Bevor der Moment der Überraschung verflogen war, tat sie selbiges bei Ajur und Sam, bei Letzterer zögerte sie jedoch einen ganz kurzen Moment lang.

„Ich muss nun die Ivoin einweisen und dann kontrollieren ich alle Raumanzüge lieber noch mal und ihr solltet alle noch mal in eure Quartiere euch vorbereite. Zähne putzen, Pipi machen, Hände wachen ihr wisst schon. Und wehe einer von euch wagt es nicht zurück zu kommen. Unnnnnd ich muss auf die Brücke. Ist alles anstrengender als wenn ich beim Außenteam wäre“, scherzte die Trill.

„Wenn ihr wieder da seid, dann können wir mal in Ruhe reden über den Symbionten und meine Freunde.“ Gerade als Em ein paar Schritte gemacht hatte, fiel ihr etwas ein, „Ach so Ajur…ich habe da noch eine Bitte an dich.“

Der Klingone blickte überrascht in die Runde und rechnete mit dem Schlimmsten, „Um was handelt es sich.“
Emily stupste verlegen mit dem Fuß gegen den Boden, „Wegen dem Symbionten. Er und ich müssen meditieren. Ich habe es allein versucht, aber….“
Ajur nickte, „Ich erarbeite taktische Pläne und informiere mich über das meditationsverhalten von Trill - Symbionten“, versprach er aufrichtig und ein Hauch von Ehre schwang in seiner tiefen Stimme mit,  alle blickte ihn verwundert an, „Wir bekommen das hin“, versprach er für seine sonst so trockene Art etwas unüblich.

Jenn musst zugeben, dass sie den Klingonen so noch nie erlebt hatte. Er schien Emily aufrichtig zu mögen und das wiederum hieß, dass er seine Freunde beschützte, das war eine Charaktereigenschaft die auch ihr nicht fremd war. Da musste man nur ein offizielle Besprechung sprengen und schon erkannte man Gemeinsamkeiten mit Personen, von denen man niemals etwas geahnt hatte.

„Ich bin auf jeden Fall froh, wenn ich euch das mit dem Symbionten und den Freunden erklären kann“, trällerte Em erleichtert als sie auch schon in Richtung Technik davon stiefelte. Ruckartig bleibt sie stehen, „Abbbberr ihr dürft das dann nicht weiter erzählen, das ist ein Geheimnis.“

 

„Oh, habe ich etwas von Geheimnissen gehört?“ Erklärte Skye als sie sich zu den übrigen Dreien gesellte. Die Besprechung war aus dem Ruder gelaufen, aber das hier war nicht der Moment um nachzufragen, ob das HIER immer so lief.

 

Sam hatte den Moment für sich genutzt um Emily nachzueilen und wenigstens kurz mit ihr zu sprechen. Als XO und als Freundin war das ihre Pflicht. Nach zwei Ecken hatte Sam die Trill eingeholt. „Emily warte mal eben.“ Zwei, drei kurze Atemzüge und Sam war bereit für das Gespräch.

„Emily, persönlich tut es mir leid, wie das gelaufen ist, aber.“
Em nickte, „Ich habe gesagt ich trete von der Außenmission zurück.“
Nun legte die XO die Stirn in Falten und musterte ihr Gegenüber. Die Trill wirkte müde, die Augenringe unter den eisblauen Augen bemerkte sie nun deutlicher und auch etwas dünner schien sie. Bei der Menge die Emily in sich reinstopfte, deutete das für Sams laienhaftes Verständnis vielleicht auf Stress hin.

Emily merkte den prüfenden Blick und begann sich unwohl zu fühlen, „Er hat seinen Job gemacht“, erklärte Emily.

„Das wollte ich auch gerade sagen“, erklärte Sam.

Der Zeitpunkt war vielleicht etwas doof, aber er hatte die Gründe nicht offen ausgesprochen und sie waren hier nicht bei wünsch dir was, sondern im Krieg.

„Meine Freunde denken auch ich kann nicht gehen“, erklärte Emily etwas niedergeschlagen und viel weniger optimistisch als zuvor. Ob sie das schon öfter in den letzten Tagen getan hatte?

„Wenn deine Freunde das so sehen, dann…. „ Sam stockte, ihr fehlten die Worte, denn mit Trills kannte sie sich nicht genügend aus und das ihre Ausgabe dieses symbiontischen Wesens sich anders verheilt dämmerte der XO nicht erst jetzt.

„Wenn wir zurück sind dann vergisst du aber nicht das wir das alle besprechen, ja?“

Emily rang sich ein Lächeln ab, „Klar und ich muss auf den Kobold und die Einhornkatze achten… Ich wohn in deinem Quartier wenn ihr länger weg seid… nur damit du Bescheid weist.“
Sam lächelte nun aufrichtig, „Ich hoffe wir sind schnell zurück.“
Emily nickte, „Ich auch… und wehe euch passiert was! Wir würden uns alle Vorwürfe machen.“

Sam schloss Emily in ihre Arme, „Wir bekommen das hin und du bist doch hier und wehe du lässt uns in der Warteschleife hängen.“

„Ne, ich antworte sogar mit vollem Mund“, sagte Em leise während sie noch immer die Umarmung genoss.
Es war die richtige Entscheidung auf der Hephaistos zu bleiben und das Team vom hier aus zu unterstützen, hier konnte sie eine größere Hilfe sein.

„Die Entscheidung von Della Scala war richtig“, erklärte Emily kleinlauft und irgendwie tat es gut es einmal auszusprechen.  

Immer noch klammerte Emily sich an Sam, „Komm bitte gesund zurück“, sie atmete tief ein und ließ die Luft fast geräuschlos wieder auf den Lungen entweichen, „Ich mag dich wirklich sehr und weiß nicht was ich mache, wenn du nicht wieder kommst.“
Sam löste sich von Em um ihr tief in die Augen zu blicken, „Wir können dich doch auch alle gut leiden. Und ich pass für dich auf das ganze Team auf – das ist mein Job.“

Gut, das die XO die entgleisten Gesichtszüge von Emilys Freundin nicht sehen konnte. Alle starrten die XO mit einem Bände sprechenden Ausdruck an, der sagte: Hat sie jetzt nicht gesagt!

Nur Nummer drei war in schallendes Gelächter ausgebrochen.

Emily schluckte trocken, sie versuchte sich nichts anmerken zu lassen.

„Ich muss dringend zu den Raumanzügen. Und vorher auf die Brücke. Und ihr müsst euch fertig machen.“

Sam war nun doch etwas verwundert, dachte sich jedoch nichts dabei und schloss sich wieder den Anderen an.

Sie konnte nicht sehen, das die Trill gerade krampfhaft versuchte ein Programm abzubrechen, was ihr jedoch nicht gelingen wollte.

Das würde peinlich werden, wenn Sam vor der Mission doch noch in ihrem Quartier vorbei schaute.

Oh… das lief alle so schief gerade und Nummer drei lief vor Lachen schon ganz blau an. ***Alle können dich gut leiden.***

„Ich habe jetzt keine Zeit für so etwas. Ich muss die Raumanzüge prüfen und das Außenteam unterstützen. Und ich muss mein Terminal auf der Brücke noch mal begutachten… ich habe ewig nicht mehr auf der Brücke gearbeitet.“ Erklärte Emily und erinnerte sich dabei an die Anweisungen des Bosses, dass sie die Außenmission technisch von der Brücke aus unterstützen würde.

*Du musst das Programm ausschalten* war die lachende Antwort von Nummer drei. Die nur ein *Halt doch mal die Fresse* von den Anderen kassierte.

*Du bist sicher das sie das mit uns verstehen, wenn du es ihnen erklärst*, wollte Audrid wissen. Emily zuckte mit den Schultern, „Ich verstehe es ja selbst nicht ganz, aber vielleicht tun sie es ja und ich mag sie nicht mehr anlügen. Ihr habt doch gesehen was es bringt wenn sie uns nicht verstehen. Wir leben zu eng mit denen auf dem Schiff zusammen und da fällt es auf.“

*Bei mir hat es gut geklappt*

*Bei mir auch*

*Bei mir eh*

Emily blickte ihre Freunde an, „wirklich?“
*Joa also… meistens* Gaben sie kleinlaut zu.

Nik schloss zu Emily auf. „Ich habe nen Memo bekommen, du kommst zu mir auf die Brücke… da solltest du vielleicht nicht so angeregt mit dir selbst sprechen.

Em stieß Nik in die Seite, „Lass den Blödsinn… wichtig ist doch… ich komm auf die Brück, ich komm auf die Brücke“, die zierliche Trill vergas für einen Moment lang ihre Sorgen und führte ihren Gewinnertanz auf, während sie ihr Lied (ich komm auf die Brücke) fröhlich vor sich hinträllerte.

Und endlich hatte sie es geschafft. Sie hatte sich über das PADD in das Programm geschlichen und es zumindest zeitlich verschoben, „JAAAAA – doch mein Tag.“

„Was machst du da“, fragte Nik.

„Ich habe gerade dafür gesorgt, dass ich hier bleiben kann. Wenn das Ding heute noch ausgelöst hätte, dann hätte ich das Schiff verlassen müssen, weil das so so so peinlich geworden wäre.“
Nik zuckte körperlich zusammen, „Dir ist was peinlich?“

„Nicht viel, aber das…. Außerdem haben wir später die Mission das Programm vor Ort richtig zu deaktivieren und das bevor die XO zurück in ihr Quartier kommt.“
Nik blieb kurz stehen, „Was hast du getan… explodiert da was?“
Emily machte eine lasche Handbewegung, „Ne, aber du hilfst mir, da hast du keine Wahl.“

Nik ergab sich in sein Schicksal, „Also hast du gut gegessen und bis bereit für die Brückenschicht?“

Emilys Blick wurde fragender, „Wieso gut gegessen…. Sag nicht, man darf auf die Brücke nicht essen. Das ist ein böser Scherz! Nik, mit sowas macht man eine Scherze.“
Der junge Mann war jedoch weitergeilt, „Sternenflottenregel Alpha 873.“

Emily atmete tief durch, „Wie?…. Und trinken? Was ist mit trinken… Nik … Kaugummis – Lutschbonbons  - Kaubonbon??????? NIKKKKKKKKK.“

< RPG >

 

 

 

<SUM >

# Ort: Korridor vor dem Besprechungsraum

# Zeit: 10.1602

Emily unterhält sich kurz mit Ajur, Sam und Jenn nach der entgleisten Besprechung. Dann bereitet auch sie sich auf ihren Einsatz an Board während der nächsten Stunden vor.

</ SUM>

Join USS-Hephaistos@groups.io to automatically receive all group messages.