Nicht gut Kirschen essen


Friedemann Hruby
 

Hey,

 

nur etwas Kleines, was aber mal Zeit wurde. Viel Freude damit.

 

<RPG>

 

Zeit: MD 3.1723

Ort: Terrestrische Anlagen, Deck 59, USB Midgard

 

Am liebsten hätte Katie einen Sandsack bearbeitet oder ein intensives Training mit Veronique absolviert. Sie war wütend. Die CO der Station hatte sich einfach ohne Schutz in die Menge begeben. Eigentlich hatte sie noch vor Ort und Stelle mit Skyla Lyma ein Hühnchen rupfen wollen, doch dann war sie von der Ereignissen überholt worden. Nun befand sich eine Herumtreiberin auf der Krankenstation und es sah so aus, als hätte Skyla den Narren an diesem Streuner gefressen. Zum Glück für die CO waren die internen Alarmglocken von Katie ruhig geblieben als sie sich kurz mit den Gedanken von Caitlyn befasst hatte. Das arme Mädchen war total überfordert von der ganzen Situation. Es war dieser Grund, welcher Katie beruhigt hatte oder besser gesagt, welcher sie barmherzig gestimmt hatte. Also hatte sie zwei ihrer Leute beordert sich um das Mädchen zu kümmern und damit hatte sie Fürsorge gemeint. Doch ärgerlich war sie immer noch.

Genau deswegen war es auch kein guter Zeitpunkt gewesen, als ein weiteres Mitglied der Sicherheit auf sie zugekommen war mit einem weiteren Fall von Eigenmächtigkeit. Langsam betrat Katie das heruntergekommene Lokal und blickte sich um.
Die terrestrische Anlage war immer noch nicht vollständig gesichert. Sie hatten auf dem Baseballfeld einen festen Präsenzpunkt errichtet und sich etwas Vertrauen in der Bevölkerung aufgebaut. Ein Vertrauen welches durch den waghalsigen Angriff der neuen CO fast zerstört worden wäre. Es war Maria Hernandez gewesen, welche einen kleinen Trupp zur Sicherung der Anlagen bestimmt hatte, während sich der Rest der Sternenflotte hinter Schotts und Verriegelungen verschanzt hatte, um dem Angriff der Piraten standzuhalten. Tatsächlich hatte der Hauptangriff auch der Sternenflotte gegolten, doch ein Trupp der Guardians hatte sich auch auf die terrestrischen Anlagen gebeamt und versucht dort Fuß zu fassen. Katies Team unter Leitung ihrer rechten Hand, einer MCPO welche von Bajor stammte und sich sehr gut darin verstand gegen eine Übermacht das Beste herauszuholen, hatte es geschafft die Piraten festzusetzen. Dabei hatten sie keine tödliche Gewalt eingesetzt, was das Team allerdings selbst einen hohen Blutzoll gekostet hatte. Von den zehn Mitgliedern hatten nur vier überlebt. Doch die Bevölkerung der terrestrischen Anlage hatte es ihnen gedankt. Um den alten Arzt, mit welchem sich den Erstkontakt gehabt hatte, hatte sich eine Schutztruppe gebildet. Es handelte sich um Zivilisten, welche sich aber von Katie hatten vereidigen lassen. Sie handelten nach den Prinzipien der Sternenflotte und unterstützen das Sicherheitsteam der Midgard wo sie nur konnten.

Die CSO der Station hatte ihre ordentliche Frisur eindeutig in Unordnung gebracht. Auch trug sie keine Uniform mehr, sondern einen schmutzigen Overall über welchen sie eine altgediente Lederjacke angezogen hatte. Anstatt ihres Phasers Typ II trug Katie nun eine alte Ausgabe eines Sternenflottenphasers, welcher offensichtlich zum Alter der Station durchaus passte, auf Midgard eben auch nicht ungebräuchlich war.

Ihr Rundumblick durch das Lokal hatte nichts Auffälliges ergeben. Der Wirt hinter dem Tresen blickte zu einem Nebenraum, dann widmete er sich wieder einem Glas, welches er offensichtlich nicht sauber bekam. Katie seufzte und betrat den Nebenraum. Das Licht dort war schummrig und sie sah vier Gestalten. Zwei Frauen saßen an einem Tisch und zwei Männer hielten diese Frauen mit ihren Waffen in Schach.

„Lt. Jade und Cmdr. Renard, schön dass Sie Zeit für mich haben!“ sagte Katie schneidend als die Tür sich hinter ihr schloss.

„Was soll das, wir sind Maggie und Red, harmlose Händler, sie müssen uns verwechseln!“ Mara lehnte lässig in ihrem Stuhl. Wenn sie es darauf anlegen würde, wären die beiden Männer schneller entwaffnet als ihnen lieb war. Allerdings war sie etwas unruhig über die Tatsache das die junge Frau vor ihr offensichtlich ihre echten Namen kannte.

„Ich an ihrer Stelle wäre auch unruhig, Lt. Jade.“ Katie fixierte die Sylenerin.

„Sie…“

„HÖREN SIE AUF!“ Nun hatte Katie wirklich schlechte Laune. „Glauben Sie etwa ich bekomme es nicht mit, wer auf der Station eincheckt und wer nicht. Glauben Sie etwa, ich bekomme es nicht mit, wenn zwei Sternenflottenoffiziere auf eigene Faust ermitteln und sich in Gefahr begeben. Glauben Sie etwa, eine sylenische LAU könnte man als ein Schiff vom Orion tarnen? Vielleicht bin ich noch jung, aber ich habe keine Lust auf diese Spielchen. Diese Station wurde mit Schweiß, Blut und Tränen zurückerobert. Diese Station soll von mir ‚Sicher‘ gemacht werden. Da ist es nicht hilfreich, wenn die Senioroffiziere sich verhalten, als wären sie unsterblich. Denn das sind sie nicht!“

Bedrücktes Schweigen erfüllte den Raum. Yvonne setzte an etwas zu sagen, doch Katie ließ die Cmdr. nicht sprechen. „Sie werden noch heute ablegen und dann dafür Sorge tragen, dass Sie offiziell an Bord der Station kommen. Alle ihre Erkenntnisse werden Sie dann offiziell an mich übergeben. Ich trage Sorge, dass ihre Deckung intakt bleibt. Dafür wird die Resolution ihre LAU außerhalb des Systems aufnehmen und sie werden mit der Resolution ankommen. Alle Ermittlungsausflüge werden in Zukunft mit mir abgesprochen, oder ich reiße ihnen beiden den Arsch auf, haben wir uns verstanden?“

Die junge Frau hatte die Stimme eines altgedienten Cops angenommen. Obwohl sie im Rang nur eine Ensign war, wusste sie genau, was in ihrer Macht stand und was nicht. Trotzdem lag ein Kloß in ihrer Kehle, es war nicht unbedingt ein angenehmes Gefühl zwei ranghöhere Offizierinnen zur Minna zu machen. Doch nach Außen hin trug Katie die Maske der Selbstsicherheit. Sie war die CSO der Station und niemand anders.

 

<NRPG> Ball an Carsten und Lasse. Have fun. </NRPG>

 

Zeit: MD 3.2027

Ort: Büro der CO, Operation Command (Brücke), USB Midgard

 

Die Uniform saß perfekt, die Frisur war nach Sternenflottenvorschrift in einen perfekten Pferdeschwanz gebannt und der Phaser des Typ II war an der korrekten Position im Halfter verstaut. Die junge Frau stand stramm und wartete auf den Rühren Befehl der Kommandantin. Skyla registrierte die Spannung im Raum, sie sah auch die Spannung in der jungen, braunhaarigen Frau mit den dunklen Augen, welche sie fixiert hatten. Der beige Kragen der Uniform trug den Pin einer Ensign. Doch obwohl Skyla noch nicht lange an Bord von Midgard war, hatte sie schon einiges über Katie Duncan gehört und dies sprach dafür, dass die junge Frau ihren Job äußerst ernst nahm. Genau dies war vermutlich auch der Grund, warum sie als CO so spät noch einen Besuch von der CSO bekam. „Rühren Ens. Duncan, möchten Sie einen Espresso?“ fragte Skyla ruhig.

„Nein, Ma’am, danke Ma’am.“ Katie stellte sich entspannt in die richtige Position.

„Was kann ich für Sie tun Ens. Duncan, geht es um den Vorfall auf dem Promenadeneck? Sie werden…“

„Ma’am, ich verkneife mir das ‚Bei allem Respekt‘, denn im Moment habe ich keinen Respekt. Ebenso wenig, wie Sie meinen Job offensichtlich respektieren. Aber was Sie da heute Nachmittag getan haben, war leichtsinnig, gegen die Vorschriften und äußerst…“ Dann biss sich Katie auf die Lippen. Durfte sie so mit ihrer CO sprechen? Veronique hatte sie ermutigt ihren Job ernst zu nehmen. Ihren Job gut zu machen und als CSO keine Angst vor Rängen und Ansehen zu haben. Denn sie würde nur dann eine gute CSO werden, wenn sie auch den Mut hatte Vorgesetzten auf die Füße zu stehen. Doch womöglich würde sie auch schnell auf Eisstation Zebra ihren Dienst versehen, wenn sie zu kräftig auf die Zehen trat. Andererseits tat sich Dienst auf einer Raumstation im Nirgendwo. Konnte da Eisstation Zebra noch schlimmer werden?

„…ist dumm das Wort, welches Sie suchen, Ens Duncan?“ fragte Skyla frostig.

„Nein und ja, Ma’am.“ Der Kragen fühlte sich nun doch etwas eng an.

„Ens. Duncan, wir kennen uns noch kaum. Doch ich kann Ihnen versichern, dass ich auf mich aufpassen kann…“

„Ma’am, Sie haben recht. Wir kennen uns noch kaum. Doch Sie sind ein Flaggoffizier. Sie haben eine große Verantwortung, eine größere als ich. Doch meine Verantwortung ist die Sicherheit der Station und damit auch ihre Sicherheit. Wenn ihnen etwas zustößt, dann grillt man mich. Wenn Ihnen etwas zustößt, dann habe ich meinen Job nicht gut gemacht. Noch ist Midgard zu behandeln wie Feindesland. Deswegen werden Sie keinen Ausflug mehr ohne Begleitung machen. Sie…“

Skyla schüttelte den Kopf. Sie mochte ihre Freiheit, sie hatte Erfahrung auch in diesem Teil des Weltraumes oder zumindest in ähnlichen Teilen und sie wusste sehr wohl, wie gefährlich es hier sein konnte. „Nein Ens. Duncan, ich werde Sie informieren, das ist richtig doch wenn ich mich auf eigene…“

Katie verließ die ‚Rühren‘ Position und stellte sich stramm. „Ma’am, Nein, Ma’am. In Fragen der Sicherheit sind meine Anweisungen bindend. Auch für Sie als CO der Station. _Sie_werden_nicht_ohne_Begleitung_auf_der_Station_spazieren_gehen!“ Den letzten Satz sprach Katie Wort für Wort aus und betonte jedes Wort dabei überdeutlich. „Wenn sich die Situation verändert, dann können wir diese Regel aufweichen, doch bis dahin, werden Sie meiner Sicherheitseinschätzung Folge leisten und Sie werden sich als Vorbild an diese Regel halten!“

 

<NRPG> Ball zwei für Carsten </NRPG>

 

<SUM>

 

Zeit: MD 3.1723

Ort: Terrestrische Anlagen, Deck 59, USB Midgard

 

Katie ist wütend über die Aktion der CO. Gut, dass sie zwei Offiziere aufspürt und diese zur Minna machen kann. Maggie und Red sind offenbar nicht so unbeobachtet geblieben, wie sie dachten. Die CSO macht eine deutliche Ansage.

 

Zeit: MD 3.2027

Ort: Büro der CO, Operation Command (Brücke), USB Midgard

 

Auch Sky bekommt einen Rüffel von der jungen CSO, auch wenn dieser das deutlich schwerer fällt als am Nachmittag. Katie versucht dabei klarzumachen, dass sie in Fragen der Sicherheit das letzte Wort hat.

 

</SUM>

 

Submitted by

Friddi

Aka

Ens. Katie Duncan

CSO USB Midgard