Déjà Vu, Part II


Skyla Lyma
 
Edited

Irgendwie hat die Story ein eigenleben entwickelt und will noch weiter erzählt werden...

<RPG>


MD 3.1900


Knappe zwei Stunden später standen Caitlyn und Sif tatsächlich vor dem Büro des Quartiermeisters. DIe junge Frau fühlte sich noch immer wie im Traum. Alles war so surreal. Die Menschen waren alle freundlich und hilfsbereit, keiner behandelte sie von oben herab oder wollte etwas von ihr. Kein Geld, keine Zuwendung, nichts. Und SIf neben ihr war wie ein überdrehter Teenager auf Drogen. Sie hatte öfter den Eindruck einen lebenden Gummiball neben sich zu haben und keinen.... Menschen.


Caitlyn fiel zum ersten mal auf, das ihre neue ‘Freundin’ wahrscheinlich kein Mensch war, sondern vielleicht ein Hybrid wie sie. Aber von welcher anderen Rasse sie die leicht betonten Eckzähne wohl hatte? 


Sif, die von den abschweifenden Gedanken ihrer Begleitung nichts mitbekommen hatte, zog sie durch das Schott und stand zusammen mit ihr in einem leeren Raum. Eine Reihe von Replikatoren, die so aussahen als ob sie nur provisorisch da standen, säumte eine Wand und ein freundlich aussehender Crewman saß an einem Schreibtisch, eine Tasse vor sich und etwas zum lesen in der Hand.


Er legte das Padd weg als das Schott sich öffnete und sah ihnen entgegen.


“Sie müßen Mrs. Sif sein,” meinte er freundlich, “und sie folglich Commodore Lymas Streunerin sein.” lächelte er in Caitlyns Richtung..


Die war sich nicht sicher wie sie reagieren sollte. Sie gehörte jetzt also doch Commodore Lyma? War doch alles eine Show gewesen? Hilfesuchend sah sie zu Sif, die aber mit dem Crewman ein Gespräch angefangen hatte und davon nichts mitbekam.


Schließlich nickte der und richtete seinen Blick wieder auf Caitlyn. 

“Soso. Einen Satz Standardzivilkleidung."


Er stand auf und nahm einen Trikorder aus einer Schublade seines Schreibtisches. 

Wieder warf Caitlyn einen besorgten Blick zu Sif, die es diesmal bemerkte und zustimmen nickte. Der Crewman scannte ihre Maße und klappte den Trikorder zu. 


Dann summte einer der Replikatoren auf und ein Stapel Kleidung erschien im Ausgabefach. 

Mit einem verschwörerischen “Ich gehe davon aus, sie nie wieder hier zu sehen.” drückte er Caitlyn die Sachen in die Hand. “Dort hinten finden sie einen Raum, den sie als Umkleide nutzen können. Werfen sie den Müll einfach in den Recycler.” 


“Er erwartet, mich nie wieder zu sehen???”, schwirrten panische Gedanken durch ihren Kopf, aber bevor sie auch nur irgendwie reagieren konnte hatte Sif sie schon sanft in den nächsten Raum bugsiert. 


“ZIeh deine alten Fetzen aus.” forderte Sif während sie die neue Kleidung auseinander faltete und mißbilligend inspizierte. 

“Das paßt für einen Sträfling!”, monierte sie dann, als sie die extrem konservative und geschlechtslose Kleidung sah. Ein Modetrend, den sie aus tiefstem Herzen verabscheute. 


Caitlyn hingegen verlor alle Hoffnung. Das war alles nur ein grausames Spiel gewesen und sie würde in einer Zelle landen. Alles was sie über die Föderation und die Sternenflotte gelernt hatte, jedes einzelne, höllische Detail war offenbar wahr. 

Wie hatte sie auch hoffen können, es wäre anders? 

Panisch sah sie sich nach einer Fluchtmöglichkeit um, aber der Raum hatte nur 2 Türen und sie war sich sicher, das sie gegen Sif keine Chance hatte. Das Mädchen war sicher sowas wie eine Superwachfrau oder eine Foltermeisterin. Oder gar beides!


Um Zeit zu gewinnen hatte sie langsam und methodisch die Sachen angezogen, aber jetzt war sie soweit. Caitlyn wollte einen letzten verzweifelten Versuch unternehmen die Freiheit wiederzuerlangen! Lieber auf der Flucht erschossen als das, was auch immer die Flotte oder Commodore Lyma mit ihr vor hatten. Commodore Lyma! Allein der Klang dieses Rang und Namens war schon angsteinflößend und versprach schon Folter und Qualen!


Sie hatte gerade ihre ganze Kraft und Willensstärke gesammelt, um an Sif vorbei zur anderen Tür zu stürzen, als Sif diese einfach öffnete.

“Komm. Die Sachen sehen, wenn du drinnen steckst, tatsächlich nicht mehr so abscheulich aus, aber ich werde dich trotzdem einmal auf einen echten Einkaufsbummel mitnehmen! Schade, dass Mara noch nicht da ist. Das Zeug ist wirklich nur eine Notlösung. Aber für die erste Nacht reichts.” 

Sie drehte sich um und nahm sie an der Hand. 

“Komm, wir gehen dein neues Quartier suchen und schauen dann zu Sky.”


Caitlyn hörte wohl nicht recht. Morgen? Einkaufstour? Notlösung? Neues... Quartier? ‘Zu Sky schauen’?


Zum wiederholten Mal brachen die Grundfesten von Caitlyns Welt zusammen und wurden neu aufgebaut. 

Scheinbar hatte sie alles falsch verstanden. Die Flotte und die Födis waren tatsächlich keine babyfressenden Monster. Im Gegenteil, sie wollten wirklich helfen!



</RPG>

<SUM>

MD3.1900
Krankenstatin und andere Orte

Caitlyn erlebt ein Wechselbad der Gefühle, kommt aber ob auf daraus hervor

</SUM>

Again, ich hoffe ich konnte den einen oder anderen Schmunzler entlocken :)